Verzicht und Segen

Online seit dem 23.03.2007, Bibelstellen: 1. Mose 12,1-3

„Und der Herr hatte zu Abram gesprochen: Geh aus deinem Land und aus deiner Verwandtschaft und aus dem Haus deines Vaters in das Land, das ich dir zeigen werden“ (1. Mose 12,1).

Der Auftrag des Gottes der Herrlichkeit an Abram war dreifach:

  1. Geh aus deinem Land
  2. Geh aus deiner Verwandtschaft
  3. Geh aus dem Haus deines Vaters

Wir wollen uns jetzt nicht damit beschäftigen, dass Abram nur dem ersten Auftrag wirklich nachkam, sondern daran denken, was dieser Mann des Glaubens wohl für Fragen hatte, als der Ruf Gottes ihn erreichte. Werde ich in dem fremden Land völlig einsam sein? Werde ich in der Bedeutungslosigkeit versinken? Werde ich mein Dasein nutzlos fristen müssen? Wird mein Name vergessen werden?

Doch Gott gab ihm wunderbare Verheißungen, die alle diese Anfechtungen zerstreuen konnten: „Und ich will dich zu einer großen Nation machen und dich segnen, und ich will deinen Namen groß machen; und du sollst ein Segen sein!“ (1. Mose 12,2). Gott würde Abram:

  1. Zu einer großen Nation werden
  2. ihn segnen sein
  3. ihm einen großen Namen geben
  4. ihn zum Segen setzen

Wenn Gott uns ruft, mag das manchen Verzicht mit sich bringen. Das ist unbestritten. Aber das, was er uns schenken wird, wird größer sein.

Glaubst du dies?

Gerrid Setzer