Wasser des Lebens

Online seit dem 20.10.2021, Bibelstellen: Johannes 7,37

„An dem letzten, dem großen Tag des Festes aber stand Jesus da und rief und sprach: Wenn jemand dürstet, so komme er zu mir und trinke! Wer an mich glaubt, wie die Schrift gesagt hat, aus dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen“ (Joh 7,37.38). Diese Worte sprach der Herr in Judäa, genauer gesagt in Jerusalem, im Tempel. Er machte den Menschen deutlich, dass jeder den Durst der Seele bei ihm stillen kann.

In Samaria hat er dasselbe getan, denn er sagte zu der Frau am Jakobsbrunnen: „Jeden, der von diesem Wasser trinkt, wird wieder dürsten; wer irgend aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, den wird nicht dürsten in Ewigkeit; sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, wird in ihm eine Quelle Wassers werden, das ins ewige Leben quillt“ (Joh 4,13–14).

Und auch, als er in Galiläa war, hören wir ihn ähnliche Worte verkünden: „Jesus sprach zu ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nicht hungern, und wer an mich glaubt, wird niemals dürsten“ (Joh 6,35).

In allen Bereichen seines Dienstes (Judäa, Samaria, Galiläa) zeigte der Herr den Menschen, dass er den Durst der Seele stillen kann. Und das „Wenn jemand“ in Johannes 7 macht deutlich, dass das Angebot allen Menschen gilt. Gerade auch heute.

Und wer heute, in der Zeit der Gnade, an den Herrn Jesus glaubt und zu ihm kommt, dessen Durst wird nicht nur gestillt, sondern aus dessen Leib werden Ströme lebendigen Wassers fließen. Das bedeutet: Gott sendet Ströme des Lebens und des Segens in eine Welt hinaus, die befleckt ist mit dem Blut des Sohnes Gottes. Was für eine Gnade!

Gerrid Setzer