Liebe ist stärker als Argumente

Online seit dem 12.01.2022

In einer kleinen Landstadt lebte ein ungläubiger Schmied. Er war ein starrköpfiger, belesener und streitlustiger Mann. Ein alter Diakon in der Stadt interessierte sich sehr für diesen ungläubigen Schmied und beschloss, ihn zu Christus zu führen.

Er studierte, so gut er konnte, alle Argumente der Ungläubigen und die Antworten auf sie. Als er glaubte, alle ungläubigen Argumente und Antworten zur Hand zu haben, suchte er den Schmied auf und verwickelte ihn in ein Gespräch. Aber der Schmied war ihm in der Argumentation weit überlegen und hatte den alten Diakon in wenigen Augenblicken zum Schweigen gebracht. Der alte Diakon wusste, dass er im Recht war, aber er konnte es dem Schmied nicht beweisen. Er brach in Tränen aus und sagte: „Nun, ich kann nicht mit Ihnen streiten, aber ich möchte Ihnen einfach sagen, dass ich eine tiefe geistliche Sorge um Ihre Seele habe“, und verließ dann den Laden.

Der Diakon machte sich auf den Heimweg, ging zu seiner Frau und sagte: „Ich bin nur ein Stümper in Gottes Werk. Gott weiß, dass ich aufrichtig bin und mich wirklich um das Heil des Schmieds bemühe, aber ich konnte ihm nicht mit einem einzigen Argument begegnen. Er hat mich in fünf Minuten kaltgestellt.“ Dann ging der Diakon allein in sein Zimmer und kniete nieder. „Oh, Gott“, rief er, „ich bin nur ein Stümper an Deinem Werk. Du weißt, dass ich den Schmied aufrichtig zu Dir führen wollte, aber ich konnte nicht mit ihm reden. Oh, Gott, ich bin nur ein Stümper in Deinem Werk“.

Aber bald, nachdem der Diakon den Schmied verlassen hatte, ging der Schmied ins Haus und sagte zu seiner Frau: „Der Diakon – hat heute ein Argument vorgebracht, das ich noch nie gehört habe. Er sagte, er habe eine tiefe geistliche Sorge um meine Seele. Was hat er damit gemeint?“ Seine Frau war eine kluge Frau und sagte: „Du solltest besser gehen und ihn fragen.“ Der Schmied hängte seine Schürze auf und ging querfeldein zum Haus des Diakons. Als er auf die Veranda trat, hörte er durch das offene Fenster das Gebet des Diakons: „Oh, Gott, ich bin nur ein Stümper in Deinem Werk. Du weißt, dass ich den Schmied aufrichtig zu Dir führen wollte, aber ich konnte nicht mit ihm reden. Oh, Gott, ich bin nur ein Stümper in Deinem Werk. Er stieß die Tür auf und ging in den Raum, in dem der Diakon kniete, und sagte: „Diakon, Sie sind kein Stümper in Gottes Werk. Ich dachte, ich kenne alle Argumente für das Christentum und könnte sie beantworten, aber Sie haben ein Argument vorgebracht, das ich noch nie gehört habe. Sie sagten, Sie hätten eine tiefe geistliche Sorge um meine Seele. Wollen Sie nicht für mich beten?“ Der Schmied brach zusammen und nahm Christus an. Echte Ernsthaftigkeit und Liebe haben Erfolg, wo alle Argumente versagen.

R. A. Torrey