Gott ist für uns

Online seit dem 17.02.2022, Bibelstellen: Römer 8,31.32

Was sollen wir nun hierzu sagen? Wenn Gott für uns ist, wer gegen uns? Er, der doch seinen eigenen Sohn nicht verschont, sondern ihn für uns alle hingegeben hat – wie wird er uns mit ihm nicht auch alles schenken?“ (Röm 8,31.32).

Am Ende von Römer 8 schauen wir wieder in den geöffneten Himmel und sehen dort Christus als den, der von Gott nicht verschont worden ist. Dabei wird betont, dass Er Gottes „eigener Sohn“ ist. Dadurch lerne ich etwas ganz Wichtiges über Gott: Er hat alles gegeben, rückhaltlos – sogar seinen Sohn. Aber es geht noch weiter als „geben“: Er hat Ihn gerichtet – „nicht verschont“.

Die Schlussfolgerung liegt auf der Hand, ist aber gewaltig: Ein Gott, der das tut, wird und kann den Gläubigen nichts vorenthalten. Er „wird uns mit ihm auch alles schenken“. Woran liegt das? Daran, dass „Gott für uns“ ist. Das ist entscheidend. Und Er hat es bewiesen, indem Er seinen Sohn im Gericht der drei Stunden der Finsternis nicht verschont hat.

Wenn Gott so viel in uns „investiert“ hat, so folgert der inspirierte Schreiber, dann wird Er uns auch alles schenken, was gut für uns ist. „Schenken“ ist ein schöner Ausdruck. Er geht noch viel weiter, als nur zu „geben“, weil er zeigt, dass Gott es gern tut. Dazu heißt es: „mit Ihm“. Alles, was wir erhalten, betrachten wir als ein Geschenk, das wir in Verbindung mit dem verherrlichten Christus bekommen.

Dieser Blick in den Himmel zeigt mir also nicht nur, dass Gott mich „rechtfertigt“ und „nicht verurteilt“ („keine Verdammnis“), sondern die positive, unglaubliche und alles verändernde Wahrheit, dass „Gott für uns ist“.

[Auszug aus dem sehr empfehlenswerten Buch: „Ihr werdet mich sehen“. Dieses Buch ist hier erhältlich: CSV Ihr werdet mich sehen]

Michael Hardt