Keine Zeichen für Entrückung

Online seit dem 30.05.2022, Bibelstellen: Johannes 14,1-3

„Ich gehe hin, um euch eine Stätte zu bereiten. Und wenn ich hingehe und euch eine Stätte bereite, so werde ich wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit ihr auch seid, wo ich bin.“ Johannes 14,2–3

Jeder, der das Johannesevangelium gelesen hat, hat seinen besonderen Charakter bemerkt, vor allem im Vergleich zu den anderen drei Evangelien. Dies gilt insbesondere für das Thema der Wiederkunft Christi. Die anderen drei Evangelien berichten in Matthäus 24, Markus 13 und Lukas 21 von den Worten Christi über sein zweites Kommen. Es wurde öffentlich gepredigt; die Einzelheiten bezogen sich ausschließlich auf Israel, die Nationen und die Zeichen, die zu diesem Ereignis führen.

Wenn wir uns jedoch dem Johannesevangelium zuwenden, befinden wir uns auf ganz anderem Boden. Der Schauplatz war nicht der Ölberg, sondern das Obergemach; Judas war nicht da, die Menschenmenge war nicht da, und es war eine sehr intime Zeit zwischen dem Herrn und den Seinen. Er hatte ihnen die Füße gewaschen, sie waren rein, er bereitete ihre Herzen auf seine Abreise vor. Seine Worte lauteten: „Ich werde wiederkommen und euch zu mir nehmen, damit, wo ich bin, auch ihr seid.“ Wie sehr sie die Worte des Paulus in 1. Thessalonicher 4,15–18 vorwegnehmen!

Eines ist hier wichtig zu beachten: Christus erwähnt kein einziges Zeichen, das vor diesem Ereignis geschehen oder es einleiten würde. Warum ist das so? Ganz einfach, weil es hier um sein Kommen für uns geht. Bei seinem Erscheinen wird es unser Kommen mit ihm sein. Christus offenbart hier zum ersten Mal die Entrückung – es blieb Paulus überlassen, uns mehr Details zu geben, aber dies wird von Christus ganz klar als unsere HOFFNUNG dargestellt. Es ist kein Zeichen nötig – er kann jederzeit zu uns kommen!

B. Reynolds