Der Blick in den Spiegel

Online seit dem 31.08.2022, Bibelstellen: Röm 3,10-18

Zwei Männer arbeiten zusammen auf dem Bau. Der eine hat ein sauberes Gesicht, der andere ein schmutziges. Als sich beide begegnen, schauen sie sich an. Der, der ein sauberes Gesicht hat, geht hin und wäscht sich, weil er denkt, dass er bestimmt so schmutzig wie der andere geworden ist. Der Schmutzige wäscht sich nicht, weil er denkt, er sei so rein wie sein Kumpel. Als sie einige Zeit später in einen Spiegel schauen, erfahren sie Wahrheit über sich selbst, denn Spiegel lügen nicht.

Auch wir sollten in den Spiegel schauen. Damit meine ich nicht den Spiegel aus Glas, der Schmutz offenbar macht, graue Haare und Falten entlarvt oder stumm bestätigt, dass die Kleidung perfekt passt. Nein, ich meine die Bibel, die sich selbst mit einem Spiegel vergleicht. Sie reflektiert unser Verhalten, Worte und Gedanken.

Was wir da sehen, ist wenig schmeichelhaft, denn wir alle schauen in ein „schmutziges Gesicht“. Die Bibel sagt: „Da ist kein Gerechter, auch nicht einer; da ist keiner, der verständig ist; da ist keiner, der Gott sucht. Alle sind abgewichen, sie sind allesamt untauglich geworden; da ist keiner, der Gutes tut, da ist auch nicht einer ... Ihr Mund ist voller Fluchen und Bitterkeit. Ihre Füße sind schnell, Blut zu vergießen ... Es ist keine Furcht Gottes vor ihren Augen“ (Röm 3,10–18).

Es ist uns nun nicht geholfen, wenn wir uns wegducken, sondern wir müssen uns der Wahrheit der Bibel stellen. Wir brauchen die Vergebung unserer Schuld. Und die gibt uns Gott, wenn wir sie ihm bekennen und daran glauben, dass Jesus Christus für Sünder am Kreuz bezahlt hat. „Das Blut Jesu Christi, des Sohnes Gottes, reinigt uns von aller Sünde“ (1. Johannes 1,7).

Aus: „Timekeeper“. Dieser Taschenkalender kann hier bestellt werden: Timekeeper 2023