Erfreust du dich der Gemeinschaft?

Online seit dem 25.09.2022, Bibelstellen: 1. Joh 1,3.4; 1. Kor 1,9; Apg 2,42

„… was wir gesehen und gehört haben, verkündigen wir auch euch, damit auch ihr mit uns Gemeinschaft habt; und zwar ist unsere Gemeinschaft mit dem Vater und mit seinem Sohn Jesus Christus. Und dies schreiben wir euch, damit eure Freude völlig sei.“ (1. Joh 1,3.4)

Bei unserer Bekehrung hat Gott uns in eine wunderbare Gemeinschaft gebracht: in die Gemeinschaft mit sich selbst und mit allen Kindern Gottes. Gemeinschaft bedeutet, ein gemeinsames Teil zu haben und die gleichen Interessen und Ziele zu verfolgen. Wir dürfen Gott jeden Tag dafür danken, dass wir in die Gemeinschaft seines Sohnes Jesus Christus berufen worden sind (1. Kor. 1,9).

Der Herr Jesus ist es, der uns sowohl mit Gott, dem Vater, als auch untereinander verbindet. Er selbst ist das göttliche Band der Gemeinschaft. Er ist das ewige Leben, das Er auch uns gegeben hat (Joh 17,2; 1. Joh 5,20). Dieses Leben befähigt uns zur Gemeinschaft mit göttlichen Personen und zur Gemeinschaft untereinander (Joh 17,2).

Unsere Gemeinschaft hat also sowohl einen vertikalen als auch einen horizontalen Charakter. Was den vertikalen Aspekt unserer Gemeinschaft betrifft, ist unsere Gemeinschaft mit Gott, dem Vater, und mit seinem Sohn Jesus Christus. Wir haben Gemeinschaft mit dem Vater über seinen Sohn und mit dem Sohn über seinen Vater. Das Herz des Vaters ist von dem Sohn erfüllt und das Herz des Sohnes von dem Vater. Wenn wir mit dem Vater über den Sohn reden, dann erfreut dies das Herz des Vaters. Und wenn wir mit dem Sohn über den Vater reden, dann erfreut dies das Herz des Sohnes. Machst du reichlich Gebrauch von diesem großen Vorrecht – nicht nur in den Versammlungsstunden?

Was den horizontalen Aspekt unserer Gemeinschaft angeht, haben wir sowohl Gemeinschaft mit den Aposteln als auch mit allen Kindern Gottes. Die Apostel hatten Gemeinschaft mit dem Vater und seinem Sohn Jesus Christus. Indem wir mit denselben Personen wie die Apostel Gemeinschaft haben, haben wir auch mit den Aposteln Gemeinschaft (1. Joh 1,3). Als Kinder Gottes sind wir auch Glieder des Leibes Christi und haben Gemeinschaft untereinander (1. Kor. 12,12–14).

Die Grundlage unserer Gemeinschaft ist das vollbrachte Erlösungswerk des Herrn Jesus. Im Alten Testament finden wir den Begriff „Gemeinschaft“ kein einziges Mal. Das erste Mal finden wir den Begriff in Apostelgeschichte 2,42. Dort lesen wir: „Sie verharrten aber in der Lehre der Apostel und in der Gemeinschaft, im Brechen des Brotes und in den Gebeten“. Die Gemeinschaft, von der wir hier lesen, konnte es erst geben, nachdem das Erlösungswerk vollbracht war.

Eine Folge der Gemeinschaft ist, dass wir Freude haben, und zwar völlige Freude, die durch nichts gesteigert werden kann. Der Apostel Johannes schreibt dazu: „Und dies schreiben wir euch, damit eure Freude völlig sei (1. Joh 1,4). Kennst du auch diese völlige Freude?

Daniel Melui