Was tun mit dem Evangelium?

Online seit dem 15.11.2022, Bibelstellen: 1. Korinther 15,1.2

„Ich tue euch aber kund, Brüder, das Evangelium, das ich euch verkündigt habe, das ihr auch angenommen habt, in dem ihr auch steht, durch das ihr auch errettet werdet (wenn ihr an dem Wort festhaltet, das ich euch verkündigt habe), es sei denn, dass ihr vergeblich geglaubt habt.“ (1. Kor 15,1.2)

1. Korinther 15 zeigt, dass die Auferstehung Christi eine zentrale Wahrheit des Evangeliums ist. Ohne die Auferstehung Christi ist das Evangelium wertlos und seine Botschaft nutzlos. In der Versammlung in Korinth gab es jedoch einige Personen, die die Auferstehung der Gläubigen in Frage stellten.

Darum sieht Paulus sich zu Beginn des Kapitels genötigt, an das Evangelium zu erinnern, das er in Korinth verkündigt hatte. Er erinnert die Briefempfänger auch daran, wie sie das Evangelium aufgenommen hatten.

Das Evangelium verkündigen

Der Apostel wollte den Korinthern das Evangelium, das er ihnen bereits verkündigt hatte, noch einmal kundtun, um sie an die Grundlagen des Evangeliums zu erinnern. Wenn das Evangelium Nutzen bringen und Menschen erretten soll, dann muss es verbreitet und verkündigt werden (Röm 10,14). Paulus tat dies überall, wohin er kam. Er schämte sich des Evangeliums nicht, sondern verkündete es freimütig und ohne Abstriche. Erzählst du das Evangelium auch freimütig an deine Mitmenschen weiter?

Das Evangelium annehmen

Es reicht nicht aus, das verkündigte Evangelium zu hören. Es muss auch persönlich und im Glauben angenommen werden. Die Verantwortung des Predigers besteht darin, das Evangelium zu verkündigen. Die Verantwortung des Zuhörers hingegen liegt darin, der guten Botschaft zu gehorchen und sie im Glauben anzunehmen. Nur wer das Evangelium annimmt, kann errettet werden. Hast du das Evangelium schon angenommen?

In dem Evangelium stehen

Die Korinther standen in dem Evangelium, das Paulus ihnen verkündigt hatte. Sie hatten es nicht nur im Glauben angenommen, sondern standen auch in dem vollen Segen und Genuss dieses Evangeliums. Das Evangelium annehmen ist das eine, aber sich an dem Segen und den Folgen dieses Evangelium zu erfreuen, das andere. Wir können nur „in dem Evangelium stehen“, wenn wir auch mit dessen Inhalt und Segensfolgen vertraut sind. Wie sieht es damit bei dir und mir aus?

Durch das Evangelium errettet werden

Es gibt nur eine Botschaft auf dieser Erde, die errettet (Apg 4,12). Und das ist das Evangelium, wie wir es in der Bibel finden. Wer das Evangelium im Glauben annimmt, ist für Zeit und Ewigkeit errettet. So jemand kann sich heute schon der Errettung seiner Seele erfreuen und weiß, dass beim Kommen des Herrn zur Entrückung auch sein Körper errettet werden wird. Diesen zukünftigen Aspekt der Errettung hat Paulus hier vor Augen. Erwartest du auch das Kommen des Herrn?

An dem Evangelium festhalten

Paulus fordert die Korinther auf, an dem Wort festzuhalten, das er ihnen verkündigt hatte. Wenn sie daran festhielten, dann wäre das ein deutlicher Beweis dafür, dass sie das Evangelium wirklich angenommen hatten und bei der Entrückung des Herrn errettet werden. Gerade in unserer sehr schnelllebigen Zeit ist es sehr wichtig, an den Wahrheiten des Evangeliums festzuhalten – nicht, um errettet zu werden, sondern um im Glauben festzustehen. Hältst du an den Glaubenswahrheiten der Schrift fest?

Daniel Melui