Vorsätze

Online seit dem 05.01.2008, Bibelstellen: Hiob 23,11-12

Gerade zum neuen Jahr werden oft Vorsätze gefasst: weniger Kalorien, mehr Altenbesuche, weniger Internet, mehr Zähneputzen ...  Auch Hiob hatte Vorsätze. Und sicher war ein Hiob darin sehr eisern und konsequent. Doch was er in Hiob 23,11.12 gesagt hat, ist bemerkenswert:

„An seinem Schritt hat mein Fuß festgehalten, seinen Weg habe ich bewahrt und ich bin nicht abgebogen; vom Gebot seiner Lippen bin ich nicht abgewichen, ich habe die Worte seines Mundes verwahrt, mehr als meinen eigenen Vorsatz.“

Für Hiob gab es etwas Wichtigeres als die eigenen Vorsätze. Das waren die Wege Gottes, die er gehen (V. 12), und die Worte Gottes, die er bewahren wollte (V. 13). Die eigenen Vorsätze kann man relativieren. Den Weg, den Gott und führt, und die Gebote, die er uns gibt, jedoch nicht. Darin gilt es, zu 100 Prozent festzuhalten und keine Zugeständnisse zu machen. Das können wir sicher von Hiob lernen – ohne seine Selbstgerechtigkeit zu kopieren, die aus seinen Worten leider durchschimmert.

„Den Weg der Treue habe ich erwählt, habe vor mich gestellt seine Rechte. Ich halte an deinen Zeugnissen fest“ (Ps 119,30.31).

Gerrid Setzer