Wenn man nur etwas meint

Online seit dem 16.02.2019, Bibelstellen: Johannes 20,15

Bei drei Gelegenheiten wird in den Evangelien berichtet, dass jemand etwas „meinte“ in Bezug auf die Person des Herrn Jesus. In Lukas 2,43.44 meinten die Eltern des Herrn, dass Jesus mit der Reisegesellschaft gezogen wäre, doch er war es nicht. In Markus 6,49 meinten die Jünger, der Herr sei nicht da (sie sprachen von einem Gespenst), aber in Wirklichkeit war er es doch. Und in Johannes 20,15 meinte Maria, er sei jemand anders – nämlich der Gärtner.

In dem ersten Fall führte die irrige Meinung zu Gleichgültigkeit; in dem zweiten zur Furcht; und in dem dritten zu einem Fehler. Wir müssen Gewissheit haben, wenn es um unseren Herrn geht! Wann immer er sich offenbarte, wurde das Zweifeln und die Traurigkeit in Gewissheit und Freude verwandelt. Bei den letzten beiden Gelegenheiten vertrieb der Herr die Zweifel durch sein Wort. Wie großartig ist es, dass das Wort unseres Herrn auch heute noch die Antwort auf unsere Probleme bietet!

[Übersetzt aus „Meditations in John“]

August van Ryn