Ich-Kapitel

Online seit dem 25.03.2008, Bibelstellen: Hiob 29

Es gibt einige Kapitel in der Bibel, in denen die eigene Person des Schreibenden stark im Vordergrund steht – wo das Wörtchen „ich“ oft vorkommt.

Es seien an dieser Stelle vier „Ich-Kapitel“ genannt: Hiob 29: Das Kapitel der Selbstzufriedenheit; Hiob schwelgt in seiner großartigen Vergangenheit. Prediger 2: Das ist das Kapitel der Selbstsucht – was hat Salomo nicht alles getan! Römer 7: Das Kapitel der Selbstverurteilung; unter dem Gesetz bleibt man bei Selbstvorwürfen hängen. Philipper 3: Das ist das Kapitel der Selbstvergessenheit; Paulus nennt seine Vorzüge nur, um sie im gleichen Atemzug als Dreck zu bezeichnen.

Die Beschäftigung mit dem „Ich“ führt nur in eine dunkle schmale Sackgasse. Das sehen wir bei Hiob auch deutlich. Was hat ihm der Blick in seine glorreiche Vergangenheit gebracht (Hiob 29)? Hat das irgendwie Trost in sein Herz geschleust, seine Erkenntnis vermehrt? Sicher nicht. Jemand hat zu Recht geschrieben: „Die Asche vergangener Freude konnten seinem armen, trostlosen Herzen keine Wärme  geben. Sie konnte nur die Flamme seines Stolzes nähren, die inmitten der Ruinen der Vergangenheit nur umso heller leuchtete“ (S. Ridout in „The book of Job“).

Hiob war mit der falschen Person beschäftigt. Als Gott schließlich das Wort ergriff, lenkte er die Blicke Hiobs auf sich selbst und seine Größe. Das machte Hiob klein und bereitete den Weg zu großem Segen.

Vielleicht blickt auch einer der Leser wehmütig auf bessere Zeiten zurück. Auf Zeiten, wo man „oben“ war, wo man auf dem Siegertreppchen stand. Und jetzt? Probleme, Demütigungen, vielleicht Arbeitslosigkeit. Lass die Gedanken jetzt nicht zurückwandern, sondern lass sie schnurstracks nach oben gehen!

Gerrid Setzer