Die Kleidung des Hohenpriesters - Das blaue Oberkleid

Online seit dem 01.05.2008, Bibelstellen: 2. Mose 28,31-35

Das blaue Oberkleid des Hohenpriesters befand sich unter dem vierfarbigen Ephod (dem ganz besonderen Kleidungsstück des Hohenpriesters). Es war ganz in blau (2. Mose 28,31). Blauer Purpur kommt in der Stiftshütte sonst nur in Verbindung mit anderen Farben vor; hier aber ist das Kleidungsstück völlig in Blau.

Das erinnert daran, dass unser Hoherpriester, Jesus Christus, im Himmel für uns seinen Dienst ausführt. Er ist nicht in einem irdischen Heiligtum, sondern in der wahrhaftigen Hütte, in dem Himmel (worauf die Farbe Blau ja hinweist). Dreimal wird im Hebräerbrief der Dienst des Hohenpriesters in Verbindung mit dem Himmel gebracht:

  • Wir haben einen großen Hohenpriester, der durch die Himmel gegangen ist (Hebräer 4,14).
  • Dieser Hohepriester ist höher als die Himmel geworden (Hebräer 7,26).
  • Christus ist in den Himmel eingegangen, um jetzt vor dem Angesicht Gottes für uns zu erscheinen (Hebräer 9,24).  

Die Kopföffnung des Oberkleides sollte sehr stabil gemacht werden, damit das Kleid nicht einreißen konnte (Vers 32; vgl. 3. Mose 21,10). Das mag davon sprechen, dass der Dienst des Herrn im Himmel ohne Unterbrechung in Vollkommenheit ausgeführt wird (Hebräer 7,24–25). 

Vers 33–35 zeigt, dass an dem Saum dieses Kleides Granatäpfel von blauem und rotem Purpur und Karmesin waren sowie Schellen von Gold – immer abwechselnd. Das spricht davon, dass durch den Dienst des Hohenpriesters bei uns Frucht für Gott und ein Zeugnis für ihn hervorgerufen wird. Frucht und Zeugnis finden wir in Johannes 15,2.27. Die Granatäpfel waren, wie gesagt, aus blauen und rotem Purpur und aus Karmesin. Das redet von den Eigenschaften des Herrn Jesus, die in dem Leben der Glaubenden widergespiegelt werden sollen. Der bekannte Stoff Byssus fehlt – wohl deshalb, weil die Farbe weiß nicht zu dem Granatapfel passt. Granatäpfel sind übrigens mit ihrer erstaunlichen Anzahl von Samen in sich ein trefflicher Hinweis auf Fruchtbarkeit.

Christus ist für dich im Himmel unermüdlich tätig. Ob du ihn darum bittest oder nicht! Er ist Diener für dich, damit du zur Ehre Gottes leben kannst. Er nimmt sich deiner Schwachheit an und er hilft dir, damit du ein Anbeter in der Gegenwart Gottes sein kannst. Bist du dankbar für diesen Dienst im Himmel? 

Gerrid Setzer