Was wir glauben

Da immer wieder gefragt wird, wer wir sind, möchten wir nachfolgend einige unsere Glaubensüberzeugungen vorstellen. Wir greifen dabei stark auf Formulierungen zurück, die andere vor uns gemacht haben.

Wir wollen ausdrücklich kein Glaubensbekenntnis aufstellen. Denn jedes Glaubensbekenntnis muss unvollständig sein und hinter der göttlichen Darstellung der Wahrheit in der Bibel weit zurückbleiben. Aber immerhin können wir von den genannten Punkten sagen: Das glauben wir. Das haben wir aus der Bibel gelernt!

Was die Schrift uns sagt

Die Schrift sagt uns, dass es einen lebendigen Gott gibt (1. Tim 2,5; 4,10 und andere Stellen), der uns in Christus völlig geoffenbart worden ist (Joh 1,18), und durch Ihn als Vater, Sohn und Heiliger Geist bekanntgemacht ist (Mt 3,16.17; 28,19; Eph 2,18), und zwar in der Einheit der Gottheit (Joh 5,19; 1. Kor 12,6), aber geoffenbart als wollend (Joh 6,38-40; 5,21; 1. Kor 12,11) - wobei die eine oder die andere Person der Gottheit im Vordergrund steht -, wirkend (Joh 5,17; 1. Kor 12,11), sendend, gesandt (Joh 14,26; 15,26; 5,24.37; 1. Kor 12,11; 1. Pet 1,12; l. Joh 4,14), kommend (Joh 15,26; 16,7.8.13), austeilend (1. Kor 12,11), oder in anderer Weise handelnd; oder, wie man sich gewöhnlich unter Christen ausdrückt, da sind drei Personen in einem Gott, oder Dreieinheit in Einheit. Gott ist der Schöpfer aller Dinge; aber der Schöpfungsakt wird persönlich dem Wort und dem Sohn zugeschrieben, sowie der Wirksamkeit des Geistes Gottes (1. Mo 1,1-2; Hiob 26,13; Joh 1,1-3; Kol 1,16; Heb 1,2).

Die Schrift sagt uns, dass das Wort, das bei Gott war und das Gott war, Fleisch wurde und  unter  uns  wohnte (Joh 1,1.2.14),  indem  der Vater den Sohn sandte als Heiland der Welt (1. Joh 4,14). Er ist als der Christus von einer Frau geboren worden (Gal 4,4), dies geschah durch die Kraft des Heiligen Geistes, der über die Jungfrau Maria kam (Lk 1,35). Er war wahrer Mensch (Phil 2,7; Heb 2,14.17; 1. Joh 4,2; 2. Joh 7), ohne Sünde (Lk 1,35; 1. Joh 3,5;6), in Ihm wohnte die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig (Kol 2,9); Er ist der verheißene Nachkomme Davids dem Fleisch nach (Röm 1,3; Apg 2,30; 13,23; 2. Tim 2,8), der Sohn des Menschen (Mt 16,13 und andere Stellen) und der Sohn Gottes (Joh 1,18.34 und andere Stellen), als Sohn Gottes in Kraft erwiesen dem Geiste der Heiligkeit nach durch Totenauferstehung (Röm 1,4), eine hochgestellte Person, Gott und Mensch (Joh 1,1.14; 8,58; 2. Kor 5,19-21; Phil 2,6-10; Heb 1 und 2; 1. Joh 2,23 - 3,3; 5,20; Off 22,12.13 und viele andere Stelllen), der Mensch Christus Jesus (1. Tim 2,5;13), der gesalbte Mensch (Apg 10,38), Jahwe, der Retter (Mt 1,21; das Wort Christus oder Messias bedeutet „gesalbt", und das Wort Jesus oder Josua bedeutet „Jahwe (oder Jah) der Retter").

Die Schrift sagt uns, dass Er für unsere Sünden gestorben ist nach den Schriften (1. Kor 15,3), nachdem Er einmal in der Vollendung der Zeitalter geoffenbart worden ist zur Abschaffung der Sünde durch Sein Opfer (Heb 9,26), dass Er unsere Sünden an Seinem Leib auf dem Holze getragen hat, indem Er, der Gerechte für die Ungerechten litt, damit Er uns zu Gott führe (1. Pet 2,24; 3,18), und dass Er unsere Gerechtigkeit vor Gott ist (1. Kor 1,30; Heb 9,24).

Die Schrift sagt uns, dass Er aus den Toten auferstanden ist (1. Kor 15,20; Mt 28,6 und viele andere Stellen), auferweckt durch Gott, durch die Herrlichkeit des Vaters (Apg 3,15; Joh 2,19; Röm 6,4; Eph 1,20), dass Er auferstanden ist in der Kraft Seiner Person und hinaufgestiegen in die Höhe (Mk 16,19; Lk 24,51; Eph 4,8-10 und andere Stellen), nachdem Er durch Sich Selbst die Reinigung unserer Sünden bewirkt hat, und dass Er dort zur Rechten Gottes sitzt (Heb 1,3; 10,12; Eph 1,20.21 und andere Stellen).

Die Schrift sagt uns, dass nach Christi Himmelfahrt der Heilige Geist auf die Erde herabgesandt worden ist, damit Er in Seinem Volk wohne, in jedem einzelnen persönlich und in Seiner Versammlung insgesamt, so dass sie in beiderlei Hinsicht der Tempel Gottes sind (Joh 7,39; 16,7; Röm 8,9; der Vater sendet: Joh 14,26; Christus sendet vom Vater: Joh 14,16.17.26; Röm 8,11; 1. Kor 3,16; 6,19; 12,13; Eph 1,23; 2,22; 5,30; und andere Stellen). Wir sind versiegelt (Eph 1,13; 2. Kor 1,22) und gesalbt mit dem Heiligen Geist (2. Kor 1,21; 1. Joh 2,20.27), indem die Liebe Gottes in unsere Herzen ausgegossen ist (Röm 5,5); wir werden durch den Geist geleitet (Röm 8,14); und Er ist das Unterpfand unseres Erbes (Eph 1,14; 2. Kor 1,22; 5,5). Wir rufen: "Abba, Vater!", indem wir wissen, dass wir Söhne sind (Röm 8,15; Gal 4,6).

Die Schrift sagt uns, dass Christus wiederkommen wird, um uns zu Sich zu nehmen (Joh 14,3); dabei wird Er die Seinen auferwecken und die, die noch leben, verwandeln, indem Er ihre Leiber zur Gleichförmigkeit mit Seinem verherrlichten Leib umgestalten wird, gemäß der Kraft, mit der Er vermag, Sich alle Dinge zu unterwerfen (1. Kor 15,23.51.52; Phil 3,20.21; 1.Thes 4,16.17). Diejenigen unter ihnen, die vorher sterben, gehen hin, um bei Ihm zu sein (Lk 23,43; Apg 7,59; 2. Kor 5,8).

Die Schrift sagt uns, dass Gott einen Tag gesetzt hat, an dem Er diesen Erdkreis in Gerechtigkeit richten wird durch einen Mann, den Er dazu bestimmt hat, und hat allen den Beweis davon gegeben, indem Er Ihn aus den Toten auferweckt hat (Apg 17,31); und dass Er am Ende auf dem großen weißen Throne sitzen und die Toten, die Großen und die Kleinen, richten wird (Off 20,11.12).

Die Schrift sagt uns, dass jeder von uns für sich selbst Gott Rechenschaft geben wird (Röm 14,12), und dass er empfangen wird, was er in dem Leibgetan hat, es sei Gutes oder Böses (2. Kor 5,10). Und wie der Gerechte ewiges Leben ererbt (Mt 25,46; Röm 6,22.23), so wird der Gottlose bestraft werden im ewigen Verderben, fern vom Angesicht des Herrn; er wird hingehen in die ewige Pein und wird in den Feuersee geworfen werden, der für den Teufel und seine Engel bereitet ist. Jeder, der nicht geschrieben gefunden wird in dem Buch des Lebens, wird in den Feuersee geworfen werden (Mt 25,46; 2. Thes 1,7-9; Off 20,15).

Die Schrift sagt uns, dass der Herr Jesus Christus, für alle gestorben ist, dass Er Sich Selbst gegeben hat zum Lösegeld für alle, wovon das Zeugnis zu seiner Zeit verkündigt worden ist, dass Er Sühnung getan hat für unsere Sünden, nicht allein für die unseren, sondern auch für die ganze Welt (2. Kor 5,14; 1. Tim 2,6; 1. Joh 2,2).

Die Schrift sagt uns, dass Jesus auf diese Weise eine ewige Erlösung erfunden hat (Heb 9,12), dass durch Sein Opfer die Sünden aller derer, die an Ihn glauben, ein für allemal abgewaschen sind (Heb 1,3; 9,22; 10,2), und dass durch den Glauben an Ihn auch ihre Gewissen gereinigt sind (Heb 9,14; 10,2). Gott gedenkt ihrer Sünden und Gesetzlosigkeiten (Heb 10,17) nie mehr. Ferner empfangen sie als von Gott Berufene die Verheißung des ewigen Erbes (Heb 9,15), indem sie auf immerdar vollkommen gemacht sind, so dass sie Freimütigkeit haben zum Eintritt in das Heiligtum durch Sein Blut, auf dem neuen und lebendigen Weg, den Er uns eingeweiht hat (Heb 10,14.19.20).

Die Schrift sagt uns, dass wir, um in das Reich Gottes einzugehen, von neuem, aus Wasser und Geist, geboren werden müssen (Joh 3,3.5), da wir von Natur tot in Sünden und Kinder des Zorns sind (2. Kor 5,14; Eph, 2,1-3). Das, was Gott zu unserer Neugeburt anwendet, ist Sein Wort (Jak 1,18; 1. Pet 1,23). Wir werden daher durch Glauben Seine Kinder (Gal 3,26).

Die Schrift sagt uns, dass Gott die Welt so geliebt hat, dass Er Seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an Ihn glaubt, nicht verloren gehe, sondern ewiges Leben habe (Joh 3,16), dass aber zu diesem Zweck, da Gott ein gerechter und heiliger Gott ist, der Sohn des Menschen auf das Kreuz erhöht werden musste (Joh 3,14.15). Dort, am Fluchholz, hat Er Selbst unsere Sünden an Seinem Leib getragen (1. Pet 2,24), dort wurde Er, der die Sünde nicht kannte, für uns zur Sünde gemacht, damit wir Gottes Gerechtigkeit würden in Ihm (2. Kor 5,21).

Die Schrift sagt uns, dass Er die Versammlung (Gemeinde) geliebt und Sich Selbst für sie hingegeben hat, um sie zu heiligen und zu reinigen durch die Waschung mit Wasser durch das Wort, um sie Sich Selbst verherrlicht darzustellen, die nicht  Flecken  oder  Runzel  oder  etwas  dergleichen hat (Eph 5,25-27).

Die Schrift sagt uns, dass der Gott und Vater unseres Herrn Jesus Christus uns in Ihm auserwählt hat vor Grundlegung der Welt, damit wir heilig und tadellos seien vor Ihm in Liebe (Eph 1,4).

Die Schrift sagt uns, dass die, die geglaubt haben, versiegelt worden sind mit dem Heiligen Geist, der das Unterpfand unseres Erbes ist, zur Erlösung des erworbenen Besitzes (2. Kor 1,22; Eph 1,13.14); dass durch Ihn die Liebe Gottes ausgegossen ist in unsere Herzen (Röm 5,5), und dass wir nicht einen Geist der Knechtschaft empfangen haben, wiederum zur Furcht, sondern den Geist der Sohnschaft, in dem wir rufen: "Abba, Vater" (Joh 14,20; Röm 8,15; Gal 4,6)! Und die, die diesen Geist empfangen haben, rufen nicht nur: "Abba, Vater", sondern wissen auch, dass sie in Christus sind, und Christus in ihnen, sie wissen so, dass Er nicht nur in Gottes Gegenwart für sie erscheint, sondern dass sie in Ihm sind, der zur Rechten Gottes sitzt, wo Er wartet, bis Seine Feinde gelegt sind zum Schemel Seiner Füße (Eph 2,6; Heb 9,24; 10,12.13). Sie sind in Gottes Augen der Sünde gestorben und sollen sich auch selbst dafür halten, da sie den alten Menschen ausgezogen und den neuen dafür angezogen haben; sie leben Gott in Christus Jesus (Christus ist ihr neues Leben), sie sind der Welt gekreuzigt und dem Gesetz gestorben (Röm 6,6.11; Gal 2,20; 6,14; Kol 3,3.4.9.10).

Wir lernen also aus der Schrift, dass, wenn die Gläubigen in Christus sind, Christus in ihnen ist, und dass sie berufen sind, das Leben Jesu an ihrem sterblichen Leib zu offenbaren (Joh 14,20; Röm 8,10; 2. Kor 4,10) und so zu wandeln, wie Er gewandelt hat (1. Joh 2,6), indem Gott sie in die Welt gestellt hat als Briefe Christi (2. Kor 3,3), dessen Gnade ihnen genügt, und dessen Kraft in ihrer Schwachheit vollbracht wird (2. Kor 12,9).

Schrift sagt uns, dass sie bekehrt sind, um Gottes Sohn aus den Himmeln zu erwarten, und dass sie so unterwiesen sind (Lk 12,35-37; 1. Thes 1,10; Tit 2,12.13). Sie haben die Verheißung, dass sie nie verloren gehen werden, und dass niemand sie aus der Hand Christi rauben wird (Jh 10,28); Gott wird sie befestigen bis ans Ende, damit sie untadelig sind an dem Tage unseres Herrn Jesus Christus (1. Kor 1,7-9).

Die Schrift sagt uns, dass sie an vielen Vorrechten teilhaben durch den Glauben an Christus Jesus, durch den ihnen Gerechtigkeit zugerechnet wird (Apg 13,39; Röm 4,16.24.25; 5,1.2; 2. Kor 5,7; Gal 2,20; 3,6.9.11.14.24-26; Eph 2,8; Hebr 11,4; und viele andere Stellen). Christus, der gehorsam war bis zum Tod, und der auf dem Kreuz ein vollkommenes Werk für sie vollbracht hat (Joh 17,4; Phil 2,8; Heb 7,27; 9,25-28; 10,12.18), ist jetzt ihre Gerechtigkeit, von Gott ihnen dazu geworden (1. Kor 1,30), und wir sind Gottes Gerechtigkeit geworden in Ihm (2. Kor 5,21). Da Sein kostbares Blut uns von aller Sünde reinigt, so sind wir persönlich annehmlich gemacht in dem Geliebten (Eph 1,6), und wie durch des einen Menschen Ungehorsam die Vielen in die Stellung von Sündern versetzt worden sind, so werden durch den Gehorsam des Einen die Vielen in die Stellung von Gerechten gesetzt werden (Röm 5,19).

Die Schrift sagt uns, dass wir geheiligt, d. h. für Gott abgesondert sind durch Gott den Vater, mittels des ein für allemal geschehenen Opfers Jesu Christi, und durch die Wirksamkeit und Kraft des Heiligen Geistes, mittels der Wahrheit, so dass alle Christen Heilige sind (Joh 17,17.19; Röm 1,7; 1. Kor 1,2; 6,11; Eph 1,1; 2. Thes 2,13; Heb 10,10; 1. Pet 1,22; Jud l und andere Stellen); dass wir ferner in unserem praktischen Zustand nötig haben, der Heiligkeit nachzujagen (Heb 12,14; 2. Pet 3,14) und heranzuwachsen zu dem Maß des vollen Wuchses der Fülle des Christus, indem wir in Sein Bild verwandelt werden, dem wir bald in Herrlichkeit völlig gleichgestaltet werden sollen (2. Kor 3,18; Eph 4,113.15; Kol 1,10; 1. Thes 2,12; 5,23; 1. Joh 3,2).

Die Schrift sagt uns, dass der Herr zwei feierliche Verordnungen hinterlassen hat, die beide auf Seinen Tod Bezug haben, die eine einleitend, die andere fortdauernd in der Versammlung (Kirche) Gottes - die Taufe und das Abendmahl (Mt 26,26-28; 28,19; Mk 14,22.23; 16,16; Lk 22,19.20; Apg 2,38; 8,12.16.36; 9,18; Röm 6,3; 1. Kor 1,17; 10,14-17; 11,23-26; Eph 4,5; Kol 2,12; 1. Pet 3,21).

Die Schrift sagt uns, dass Christus, als Er in die Höhe hinaufstieg, Gaben empfing für die Menschen, zur Vollendung der Heiligen, für das Werk des Dienstes, für die Auferbauung des Leibes Christi, und dass aus Christus der ganze Leib, wohl zusammengefügt und verbunden durch jedes Gelenk der Darreichung, für sich das Wachstum des Leibes bewirkt zu seiner Selbstauferbauung in Liebe (Mt 25,14.15; Lk 19,13; Apg 2,33; Röm 12,6; 1. Kor 12,28; Eph 4,6-16; 1. Pet 4,10.11).

Die Schrift sagt uns, dass die Gnade und unumschränkte Liebe Gottes die Quelle und der Ursprung aller Segnung sind (Joh 3,16.27; 1. Kor 2,12; 4,7; Eph 2,7-10; Tit 2,11), dass aber unsererseits die beständige Abhängigkeit von jener Gnade nötig ist, wodurch wir Ihm nachfolgen und zu Seiner Verherrlichung wandeln können, indem Er uns ein Beispiel hinterlassen hat, damit wir Seinen Fußstapfen nachfolgen (Lk 18,1; Joh 8,12; 10,4; 12,26; 15,5; Röm 12,1.12; 14,7.8; 1. Kor 6,19.20; 10,31; 2. Kor 5,15; Phil 2,12.13; Kol 3,17; 1. Thes 5,17; 1. Pet 2,21; 2. Pet 1,5-10; 1. Joh 2,6 und viele andere Stellen).

Wir lernen aus dem Beispiel und der Autorität des Herrn und Seiner Apostel, dass die Schriften des Alten und des Neuen Testamentes von Gott eingegeben sind und dass sie aufzunehmen sind als das Wort Gottes, dem der Stempel Seiner Autorität aufgedrückt ist, und das in uns, den Glaubenden, wirkt (Mt 1,22.23; 4,4-7.10; 5,17.18; Lk 24,25-27.44-46; Joh 5,39; 10,35; 20,9; und viele weitere Stellen; Mt 26,54; Röm 16,26 (Hier sind es nicht „Die Schriften der Propheten", d. h. es sind wohl Schriften, aber Neutestamentliche); 1. Kor 15,2.3; 2,13; 14,36.37; Gal 3,8; 1. Thes 2,13; 2. Tim 3,14-17; 2. Pet 1,20.21; 3,16).

Wir lernen ferner, dass das Zeugnis des Herrn zuverlässig ist, indem es den Einfältigen weise macht und die Gedanken und Gesinnungen des Herzens beurteilt, und dass die Schriften nicht durch menschliche Weisheit verstanden werden, sondern durch göttliche Belehrung, weil sie geistlich beurteilt und durch den Geist geoffenbart, mitgeteilt und beurteilt werden (Ps 19,7; Lk 24,45; Joh 6,45; 1. Kor 2,10.12-14; Heb 4,12.13; 1. Joh 2,20.27).

Die Schrift sagt uns, dass, während Gott allein in und durch Sich Selbst Unsterblichkeit hat (1. Tim 6,16), die Engel dem Tod nicht unterworfen sind (Lk 20,36), und dass der Tod eines Menschen, sei er gottlos oder wiedergeboren, das Leben seiner Seele nicht berührt, sondern dass alle, was Gott betrifft, noch leben, auch wenn sie gestorben sind (Mt 10,28; Lk 12,4.5; 16,23; 20,38; Joh 5,28.29), und dass die Bösen ebenso auf erweckt werden wie die Gerechten (Apg 24,15).

Die Schrift sagt uns, dass alle Kinder Gottes die eine Versammlung oder Gemeinde bilden (1. Kor 12,13; Eph 2,14-16; Eph 4,3.4 und andere Stellen); und dass alle Christen sich auf dieser Grundlage versammeln sollen, allein zum Namen des Herrn Jesus hin (Mt 18,20). Jede örtliche Versammlung soll durch eine treue Ausübung der Zucht sich rein erhalten in Lehre und einem gottesfürchtigen Leben  (1. Kor 5,7.13; 1. Tim 3,15; Tit 3,10.11; Heb 12,15-17).