Psalm 116

Online seit dem 04.04.2011, Bibelstellen: Psalm 116

Ich liebe den HERRN, denn er hörte meine Stimme, mein Flehen. Psalm 116,1

Dieser Anfang ist der Ausdruck einer herrlichen Erfahrung des Dichters, als Gott der Herr ihn aus Todesgefahr gerettet hatte. Angst und Drangsal, Beklemmung und Leid war ihm bekannt. In der großen Not hatte er den Namen des Herrn angerufen und um Hilfe gefleht. Unser Gott ist ein Erbarmer. Das Leben des Psalmdichters wurde gerettet.

Viele Gläubige haben eine ähnliche Erfahrung gemacht. Andere nicht. Märtyrer fanden den Tod in der Arena oder auf dem Scheiterhaufen. Dennoch konnten sie singen, weil sie die Gegenwart des Herrn ganz besonders empfanden. Seine Gnade genügt immer, auch wenn wir Ihn oft nicht verstehen.

Auch wenn es unerhörte Gebete gibt, wissen wir sicher, dass Gott uns immer hört und antwortet, wie auch immer. Eine positive Antwort bekommt ganz sicher jeder, der aufrichtig seine Sünden und Schuld vor Gott bekennt und auf den Herrn Jesus vertraut. Wenn du Ihn durch die Wirkung des Heiligen Geistes annimmst, wird die Liebe Gottes in dein Herz ausgegossen (Rö 5,5). Du kannst dann mit dem Psalmdichter ausrufen: „Ich liebe den Herrn“. Es besteht ein ganz besonderes Band mit dem lebenden Christus, der für unsere Sünden starb und unserer Rechtfertigung wegen auferweckt wurde. Ganz vertraut und dankbar singen wir:

Ich lieb' Dich, weil Du mich zuerst hast geliebt,
weil Dein Tod am Kreuze Erlösung mir gibt.
Ich lieb' Dich, weil Dornen Dein Haupt einst verletzt.
Wenn je ich Dich liebte, mein Jesus, ist's jetzt.

Nie wollen wir vergessen, dass wir Ihn lieben, weil Er uns zuerst geliebt hat. Der Psalmdichter sagt: „Ich bin dein Knecht. […] Dir will ich Opfer des Lobes opfern“. Unser Leben und unser Loblied seien Ihm geweiht.