FAQ (Teil 4) - Erkaufen und erlösen

Online seit dem 03.09.2008, Bibelstellen: 2. Petrus 2,1; Ruth 4

Findet man in der Schrift eine klare Unterscheidung zwischen Erlösung und Erkaufen?

Ja, die Schrift spricht von solchen, die so weit gehen, dass sie „den Gebieter verleugnen, der sie erkauft hat, und sich selbst schnelles Verderben zuziehen“ (2. Pet 2,1). Sie wurden „erkauft“, denn der Herr Jesus hat durch Seinen und Tod und Seine Auferstehung universelle Rechte erlangt und ist Herr von allen. Sie waren jedoch nicht erlöst. Keiner kann erlöst sein, ohne dass er erkauft ist, doch viele mögen erkauft, aber nicht erlöst sein.

Ruth 4 veranschaulicht diesen Punkt. Als Boas den Blutsverwandten, der näher stand als er selbst, in Bezug auf die Lösung des Erbteils Elimelechs herausforderte, gab der Mann zunächst vor, handeln zu wollen. Was ihn beschäftigte, war nur die Frage des Erkaufens, und es war vielleicht ein Gewinn bringendes Geschäft. Als Boas ihn erinnerte, dass Lösung weiter ging als bloßes Erkaufen, weil es beinhaltete, alle Rechte und Pflichten des Grundbesitzes zu übernehmen, das Gefallene zu erheben und in eine persönliche Beziehung zu Ruth und durch sie mit Noomi einzutreten, lehnte er ab. Das macht den Unterschied sehr gut deutlich.

[Übersetzt von Marco Leßmann]

F.B. Hole