Christus und das AT

Online seit dem 21.10.2008, Bibelstellen: Matthäus 12,3; Lukas 24,25-27

Das Alte Testament führt manches Mal ein „Mauerblümchendasein“ – es wird wenig von uns Christen gelesen. Und das obwohl unser Meister es ständig im Herzen getragen und immer wieder davon gesprochen hat.

Christus begann seinen öffentlichen Dienst damit, dass er aus dem Wort Gottes vorlas; unmittelbar davor hatte er mit drei Zitaten aus dem 5. Buch Mose den Teufel zum Schweigen gebracht (Lukas 4). In seinem ganzen Dienst verwies er auf die heiligen Schriften und fragte die Menschen im Blick darauf: „Habt ihr nicht gelesen …?“ (Mt 12,3). Ja, man kann sagen, dass er starb mit den Worten der Bibel auf den Lippen (Lukas 23,46; Psalm 31,6).

Nach der Auferstehung sehen wir den Herrn, wie er seinen Jüngern die Schriften des Alten Testaments öffnete (Lukas 24,25–27). Und selbst als der verherrlichte Mensch im Himmel nimmt er Bezug auf das Alte Testament: Das sehen wir bei den Mitteilungen an seinen Jünger Johannes (Offenbarung 1,17–18; 3,7; Jesaja 44,6; Jesaja 22,2).

Können wir uns erlauben, das Alte Testament zu vernachlässigen?

Gerrid Setzer