Nicht verloren, sondern gegeben

Online seit dem 18.03.2011, Bibelstellen: Johannes 3,16

Ein Prediger in Nord-Frankreich begegnete nach dem Ersten Weltkrieg im Hospital-Zug einen jungen Mann mit einem frohen Gesicht. An seinem Gesicht konnte man nicht erkennen, dass ihm etwas fehlte. Der Prediger fragte den jungen Soldaten, ob er verwundet sei. „Ja“, war die Antwort, „aber Gott sei dank lebe ich noch. Ich gehe nach Hause, aber mir fehlt die rechte Hand. Meine Mutter wird jedoch froh sein über das, was von mir noch übrig ist.“

„Soll ich deiner Mutter schreiben, dass du deine Hand verloren hast?“, fragte der Prediger. Der Soldat sah ihn an und sagte: „Ich habe sie nicht verloren, mein Herr, ich habe sie gegeben“.

Das ist etwas  zum Nachdenken! So hat Gott seinen Sohn, Jesus Christus, der am Kreuz starb auch nicht „verloren“. Er gab Ihn aus Liebe. Dasselbe gilt für alle Märtyrer in der Vergangenheit. Sie verloren ihr Leben nicht, sondern gaben es als Opfer ihres Glaubens. Für die, die in dieser Zeit ihren Glauben mit dem Tod bezahlen müssen, gilt dasselbe.