Geld voraussenden

Online seit dem 12.10.2011, Bibelstellen: 1.Timotheus 6,18-19

Es wird die Geschichte erzählt, dass Alexander der Große verfügte, dass er mit geöffneten Händen nach seinem Ableben aufgebahrt werden sollte. Jeder sollte sehen, dass der Eroberer von „zwei Welten“ auch nichts mit ins Jenseits nehmen kann.

Wir kamen mit leeren Händen in die Welt, und wir werden sie auch mit leeren Händen wieder verlassen. Das gilt auch für Christen. Aber wir Christen können das Geld voraussenden. Wie das geht? Wir spenden unser Geld für gute Werke und werden es in Form von Lohn in der Ewigkeit wiederfinden.

Der Apostel Paulus schrieb, dass wir reich sein sollen an guten Werken, freigebig und mitteilsam, denn auf diese Weise sammeln wir uns eine gute Grundlage für die Zukunft (1. Tim 6,19). Wir sollen im Blick auf die Zukunft jetzt den ungerechten Mammon weggeben (Lk 16,9).

Nehmen wir an, wir müssten in ein fernes Land reisen und könnten nichts mitnehmen. Nicht einmal ein Geldtransfer wäre möglich. In dieser Situation bietet sich uns freundlicher Herr ein, dem wir das Geld anvertrauen können. Er verspricht, das wenige Geld so einzusetzen, dass wir in diesem fernen Land alles wunderbar vorfinden werden. Haus, Auto, Yacht, einfach alles. Wären wir nicht Narren, wenn wir das Geld auf dem Bankkonto horten würden? Gewiss.

Und wir sind auch Narren, wenn wir es jetzt tun. Vertrauen wir das Geld lieber unserem „freundlichen Herrn“ an, und wir werden es in der Ewigkeit – verbunden mit einem großartigen Gewinn – wiederfinden.

Gerrid Setzer