Maßnahmen bei Fehlverhalten

Online seit dem 20.05.2012, Bibelstellen: 1. Kor 5,5; Gal 6,1; 2. Tim 2,21; Mt 18,17-21; Röm 16,17-18; 2. Thes 3,6; 1. Thes 5,14

Wenn innerhalb der Gemeinde sich Fehlverhalten zeigt, dann sollen die Glaubensgeschwister es nicht einfach „laufen lassen“. Je nach Schwere und Häufigkeit der Sünde sind Maßnahmen notwendig. Man nennt das häufig „Zucht“. Wenn wir als Zuchtmaßnahme nur den Ausschluss kennen würden, das Hinaustun aus der Gemeinschaft, dann sind wir wie ein Arzt, der bei jeder Entzündung sofort das Bein amputiert (was eben nur in wenigen Fällen erforderlich ist).

1. Notwendigkeit der Zucht

Maßnahmen sind erforderlich, weil dem Haus Gottes Heiligkeit gebührt und weil Sünde zum Verderben ist und der Name Gottes dadurch gelästert wird (Ps 101,7; Gal 5,15).

2. Ziel der Zucht

Der Herr, der Heilige und Wahrhaftige (Off 3,7), wird geehrt, die Versammlung wird gereinigt (2. Kor 7,11), und der Strauchelnde wird korrigiert und wiederhergestellt (2. Tim 3,16; Heb 12,10.11; 1. Kor 5,5).

3. Haltung bei der Zucht

Demut und Trauer über das Böse sollte gefunden werden (Gal 6,1; 1. Kor 5,2), ebenso Liebe zu dem Bruder, selbst wenn die Liebe sich in Härte zeigen muss (1. Mo 42,7).

4. Verschiedene Arten der Zucht

Persönliche Maßnahmen (privat)

Zurechtweisen (1. Thes 5,14), zurechtbringen (Gal 6,1), überführen (Mt 18,15–17) und ermahnen (Rö 15,14). Es ist der Dienst der Fußwaschung (Joh 13).

Maßnahmen in der Versammlung (öffentlich)

Sich von jemand zurückziehen (Rö 16,17–18; 2. Thes 3,6), bezeichnen (2. Thes 3,14.15), und öffentlich überführen (1. Tim 5,20); auch jemand Schweigen auferlegen, wenn der Dienst nicht zur Auferbauung ist  (1. Tim 1,3; Tit 1,11; 1. Kor 14,26; vgl. Gal 5,13; 3. Mo 21,16–23).

Maßnahmen durch die Versammlung (öffentlich)

Die örtliche Versammlung hat Autorität, zu binden und zu lösen (Mt 18,17.18). Das bedeutet, die örtliche Versammlung nimmt in die Gemeinschaft auf oder tut hinaus (1. Kor 5,1–13; 2. Kor 2).

5. Versäumnis von Zucht

Wenn Böses in einer Versammlung dauerhaft geduldet und keine Zucht ausgeübt wird, ist der Einzelne gehalten, sich von dieser Versammlung abzusondern (2. Tim 2,21; 3,5). Zucht ist eine Voraussetzung dafür, um in einer Weise zusammenzukommen, dass Gott geehrt und der Heiligkeit seines Haus Rechnung getragen wird.

Gerrid Setzer