Erkaufte gehen ins Verderben?

Online seit dem 08.08.2006, Bibelstellen: 2. Petrus 2,1

Solche, die meinen, dass Christen verloren gehen können, führen gern 2. Petrus 2,1 an, um ihre Ansicht zu untermauern. Dort ist von falschen Lehrern die Rede, die den Gebieter verleugnen, der sie erkauft hat, und darum im Verderben enden werden. Folglich können solche, sagt man, die Christus erkauft, ins Gericht Gottes kommen.

Und das ist auch richtig! Aber erkauft sein ist nicht erlöst sein - das ist der Punkt. Der Ausdruck erkaufen wird in der Schrift auch gebraucht, um zu zeigen, dass Christus sich durch sein Sühnungswerk ein Eigentumsrecht an der ganzen Schöpfung erworben hat. Das macht das Gleichnis vom Schatz im Acker in Matthäus 13,44 deutlich. Um den „Schatz“ – die Gläubigen – zu besitzen, kauft der Kaufmann den „Acker“, der nach Vers 38 ein Bild der Welt ist. Und die ganze Welt wird sicherlich nicht errettet werden. Christus, dem als Gott und Schöpfer alles gehört, hat als Sohn des Menschen ein Anrecht an allen Menschen bekommen. Aber diese falschen Lehrer akzeptieren seine Autorität nicht. Es sind ungläubige Menschen, deren Verderben nicht schlummert.

Gerrid Setzer