Die Reihenfolge kommender Ereignisse

Online seit dem 12.09.2015

Die Reihenfolge der kommenden Ereignisse nach der Heiligen Schrift:

1. Wir dürfen täglich die Wiederkunft des Herrn Jesus erwarten. Er wird die in Ihm entschlafenen Heiligen dann auferwecken, und uns, die Lebenden, entrücken, um Ihm in der Luft zu begegnen: Joh 14,3; 1. Kor 15,23.51.52.; Phil 3,20.21; 1. Thes 4,16.17; vgl. auch Mt 25,1–13; Joh 11,25.26.

2. Tausende von Juden, die im Unglauben nach Jerusalem zurückkehrten, werden dort ihren Tempel wieder bauen, ihre religiösen Einrichtungen wieder einführen und auch politisch als ein Staat Anerkennung finden : Rö 11,26; Jes 17,10.11; 18,1–4; 66,1–3; Off 11,1.2.

3. Das römische Reich wird wieder erstehen, und zwar in der Form eines Staatenbundes von zehn Königreichen mit einem kaiserlichen Oberhaupt, und dieses wird ein Schutzbündnis mit der jüdischen Nation eingehen: Dan 2,40–43; 7,7.8; Off 13,1–4; 17,3.7.8.10–13; Jes 28,14–18; Dan 9,27.

4. Das Verderben der bekennenden Christenheit erreicht seinen Höhepunkt, nachdem das „was zurückhält“, und der, „der zurückhält“, das heißt die Versammlung Gottes und der Heilige Geist, zuvor von der Erde weggenommen wurden (2. Thes 2,6.7). Die falsche Kirche, Babylon, wird zuerst vom Römischen Reich hochgehalten, nachher aber von ihm vernichtet: Off 3,16; 17,1–6.16.

5. Satan wird aus dem Himmel geworfen; und seine Wirksamkeit beschränkt sich von da an nur noch auf die Erde: Off 12,7–12.

6. Satan gibt „dem Tier“ (d.h. dem Haupt des Römischen Reiches) Kraft und führt es zur offenen Empörung gegen Gott. Die Gläubigen aus den Juden und den Nationen, die nach der Entrückung der Braut Christi zum Glauben kommen, erleiden große Verfolgung und Drangsal. Dieser Zustand der Dinge dauert dreieinhalb Jahre oder 42 Monate: Dan 7,19–25; Off 13,1–10.

7. Der falsche Prophet, der von den Juden als ihr Messias angenommen worden war, offenbart sich bald als „der Mensch der Sünde“ und wird das Haupt von Juden und Heiden, die sich gegen Gott erheben: Dan 11,36–39; Sach 11,15–17; Joh 5,43; 2. Thes 2,3.4; 1. Joh 2,18.22; 4,2.3; Off 13,11–18.

Der Opferdienst der Juden in Jerusalem wird vom Antichristen abgeschafft, dafür werden Satan und das Haupt des römischen Reiches und der Antichrist göttlich verehrt: Dan 9,27; Mt 24,15–24; 2. Thes 2,4; Off 13,4.14–18.

8. Während der großen Drangsalszeit wird Gott in einem treuen jüdischen Überrest ein Zeugnis für sich auf der Erde haben; viele von ihnen werden getötet werden, andere aber am Leben bleiben: Dan 12,1; Off 11,3–8; 12,13–17; 7,1–4.9.10.13.14; 14,1–5; Mt 24,9–14; Jer 30,7.

9. Der „König des Nordens“ oder „der Assyrer“, der das Haupt eines Reiches im Osten ist, wird, gestärkt durch eine andere Macht – wahrscheinlich durch Russland – den Antichristen bekriegen und wird, wie früher, Gottes Geißel sein für das götzendienerische Israel: Jes 10,5.6; 28,14.15.17.18; Dan 11,40; 8,23.24; 9,27; Off 9,13–21; 16,12; Sach 14,1.2 (vgl. auch Joel 2,1–11).

10. Auf das Rufen des treuen jüdischen Überrestes wird der Herr Jesus inmitten Seiner Heiligen, die Er zuvor zu Sich hinaufnahm, vom Himmel herniederkommen zum Gericht. Dabei werden auch der falsche Prophet und „das Tier“ und alle westlichen Mächte ihr Ende finden: Jes 11,1–4; 63,15; 64,1–3; Dan 2,34.35.44.45; 7,9–11.26.27; Mt 24,27.37–39; 2. Thes 1,6–10; 2,8; Jud 14.15; Off 19,11–16.19–21.

Der Assyrer, der gegen Jerusalem zog, um es zu zerstören, wird gleichfalls vom Herrn, der für Sein irdisches Volk kämpft, gerichtet werden: Jes 10,12–16.24.28–34; 14,24.25; 31,4–9; Dan 8,25; 11,44.45; Micha 5,1–9; Sach 14,3–5.

Auch Ammon, Moab und Edom und die übrigen östlichen Völker werden ihr Gericht vom Herrn empfangen, der Sich neu mit Juda vereinigt, nachdem es Buße getan und wieder hergestellt ist: Jes 11,14.15; 34; sodann 53,4–6; weiter Sach 10; 12,6.9.10; 13,6; Mt 25,32–46.

Die zehn Stämme kehren zurück, und so wird ganz Israel als ein einheitliches Volk unter dem Zepter Davids stehen: Hes 37,1–24; Rö 11,26.27; Dan 12,2.3; Mt 24,31; Jes 11,1–13; 27,13; Hes 20,34; 36,24.

Gog wird in Palästina einfallen und sein Gericht finden: Hes 38; 39.

11. Nachdem Christus, der zuerst inmitten Seiner Feinde herrschte, wie einst David (Ps 45,4–6; 110,1–2), alle Feinde niedergeworfen hat, wird Er das Reich des Friedens beginnen, das in der Herrschaft Salomos sein Vorbild hatte: Ps 45,7–10.
Satan ist gebunden und die Schöpfung befreit vom Fluch; und Christus, dem alle Dinge im Himmel und auf der Erde unterworfen sind, herrscht hier tausend Jahre. Die Kirche und alle himmlischen Heiligen werden mit Ihm herrschen in himmlischer Herrlichkeit, während auf der Erde Israel und die Nationen unter Ihm gesegnet sein werden in einer Zeit der Wohlfahrt, des Friedens und der Gerechtigkeit: Rö 8,21.22; Jes 2,4; 11,6–9; Hab 2,14; Sach 14,9: Off 20,1–6; Ps 72,8.17; Jes 25,6–8; Jer 23,5–8; Eph 1,10.20–22.

12. Satan wird nach den tausend Jahren für eine kurze Zeit wieder gelöst und verführt die Nationen, die sich gegen das Volk Gottes auf der Erde und gegen Jerusalem erheben, aber sie werden durch Feuer vom Himmel vernichtet, und Satan wird in den Feuersee geworfen: Off 20,7–10.

13. Die zweite Auferstehung erfolgt und das Gericht der Gottlosen: Off 20,11–25; Joh 5,22.

14. Der Herr Jesus übergibt Sein Reich und die Herrschaft Seinem Gott und Vater; und der neue Himmel und die neue Erde treten ins Dasein, „damit Gott alles in allem sei“: 1. Kor 15,24–28; 1. Pet 3,13; Off 21,1–5.

[Aus: Was bald geschehen muss – Betrachtungen über die Offenbarung Jesus Christi von Dr. E. Dönges, 2. Auflage, 1921; sprachlich leicht geändert]

Emil Dönges