Schisma

Online seit dem 12.11.2018, Bibelstellen: Johannes 7,43; Johannes 9,16; Johannes 10,19

Das griechische Wort schisma (Spaltung, Zwiespalt, Trennung) kommt im Johannesevangelium dreimal vor. Interessanterweise immer in Verbindung mit dem Herrn Jesus. Dabei wird jeweils eine unterschiedliche Seite betont: Einmal geht es besonders um die PERSON des Herrn (Joh 7,43), dann um seine WERKE (Joh 9,16) und schließlich um seine WORTE (Joh 10,19).

1.) „Einige nun von der Volksmenge sagten, als sie diese Worte hörten: Dieser ist wahrhaftig der Prophet. Andere sagten: Dieser ist der Christus … Es enstand nun SEINETWEGEN eine SPALTUNG in der Volksmenge“ (Joh 7,40.41.43).

2.) Der Herr hatte den Blindgeborenen geheilt, der daraufhin von den Pharisäern zur Rede gestellt wurde. „Da sprachen einige von den Pharisäern: Dieser Mensch ist nicht von Gott, denn er hält den Sabbat nicht. Andere sagten: Wie kann ein Mensch solche ZEICHEN TUN? Und es war ein ZWIESPALT unter ihnen“ (Joh 9,16).

3.) Nachdem der Herr über den guten Hirten gesprochen hatte (Joh 10,7–18), lesen wir Folgendes: „Wiederum entstand ein ZWIESPALT unter den Juden dieser WORTE wegen“ (Joh 10,19).

An dem Herrn Jesus scheiden sich die Geister. Auch heute noch. Denn der Herr ist nicht gekommen, um Frieden auf der Erde zu geben; er bringt vielmehr Entzweiung, weil sich viele an seinen Ansprüchen stoßen (vgl. Lk 12,51–53). Erst wenn er in Macht und Herrlichkeit wiederkommt, wird Friede auf der Erde sein, denn dann werden die Menschen sich entweder vor ihm beugen oder von ihm gerichtet werden (vgl. Lk 2,14). Heute aber gibt es Zwiespalt.

Gerrid Setzer