Kühne Worte

Online seit dem 16.06.2018, Bibelstellen: Hebräer 13,5.6

Er hat gesagt: „Ich will dich nicht versäumen und dich nicht verlassen“; so dass wir kühn sagen können: „Der Herr ist mein Helfer, und ich will mich nicht fürchten; was wird mir ein Mensch tun?“ (Hebräer 13,5.6).

Gott hat etwas gesagt, was er tun will: Er will uns nicht versäumen und verlassen. Dieses Wort, das an Josua gerichtet war, dürfen wir ganz persönlich für uns nehmen.

Und weil Gott etwas gesagt hat, können wir auch etwas sagen: „Der Herr ist mein Helfer.“ Und dieses Bewusstsein führt zu einer Aussage im Blick auf uns selbst und im Blick auf andere.

Was uns betrifft, fassen wir den kühnen Entschluss, dass wir uns nicht fürchten wollen. Diesen Entschluss formulieren wir nicht, weil wir uns stark fühlen, sondern weil Gott uns helfen wird.

Und was die Menschen betrifft, so fragen wir mutig, was sie uns antun können. Menschen können an sich sehr viel tun und auch sehr grausam sein, aber der Gläubige weiß, dass nichts außerhalb des Willens Gottes geschehen kann.

Weil Gott uns Zusagen in seinem Wort gegeben hat, können wir mutig reden. Wenn wir diese Zusagen nicht hätten, wäre es nur Übermut, so eine Frage zu stellen.

Möge der Herr es schenken, dass wir das Reden Gottes in unser Herz aufnehmen, damit unser Mund kühne Worte zu seiner Ehre redet. Wir „können“ sagen, dass der Herr unser Helfer ist und wir die Menschen darum nicht zu fürchten sind, aber tun wir es auch?

Gerrid Setzer