Der wahre Joseph

Online seit dem 26.11.2018, Bibelstellen: Joh 4,42

„Denn wir selbst haben gehört und wissen, dass dieser wahrhaftig der Heiland der Welt ist“ (Johannes 4,42).

Diese Kapitel, in dem der Herr Jesus mit der Frau am Brunnen zu Sichar über Anbetung spricht, ist eingerahmt von Hinweisen auf Joseph, der das wohl umfassendste Vorbild auf den Herrn Jesus im Alten Testament ist.

In Vers 5 lesen wir: „Er kommt nun in eine Stadt Samarias, genannt Sichar, nahe bei dem Feld, das Jakob seinem Sohn Joseph gab.“ Und in Vers 42 heißt es: „Denn wir selbst haben gehört und wissen, dass dieser wahrhaftig der Heiland der Welt ist.“

Als Joseph nach den zwei Jahren Gefängnis vor dem Pharao steht, bekommt er den Namen Zaphnat-Pahneach (1. Mose 41,45). Diesen Namen kann man übersetzen mit „Retter (Heiland) der Welt“. Das Heil in dem Herrn Jesus ist aus den Juden (Johannes 4, 22), aber nicht nur für die Juden. In dem Segen Jakobs über Joseph heißt es: „Sohn eines Fruchtbaumes ist Joseph …, seine Schösslinge treiben über die Mauer“ (1. Mose 49,22). Durch den wahren Joseph, den Herrn Jesus, geht der Segen über die Grenzen des Volkes Israel aus zu allen Menschen.

Eine zweite Übersetzung des Namens Zaphnat-Pahneach ist „Erhalter des Lebens“. Das Wort „Heiland“ kann auch diese Bedeutung haben. Der Herr Jesus hat uns nicht nur errettet. Er erhält uns auch Tag für Tag „am Leben“, sowohl was unser natürliches Leben als auch was unser geistliches Leben betrifft. Alles kommt von ihm.

Eine dritte mögliche Übersetzung des Namens Zaphnat-Pahneach ist „Offenbarer von Geheimnissen“. Er hatte der Frau etwas über wahre christliche Anbetung mitgeteilt, etwas, was bis dahin nicht bekannt, also ein Geheimnis war, und ihr damit etwas vom Herzen Gottes offenbart. Schließlich hatte er auch ihr ganzes Leben offengelegt. Sie sagt: „Kommt, seht einen Menschen, der mir alles gesagt hat, was ich getan habe“ (Johannes 4,29).

Dirk Mütze