Tun und Lehren

Online seit dem 06.02.2007, Bibelstellen: Apostelgeschichte 1,1; Matthäus 23,3

„Den ersten Bericht habe ich verfasst, o Theophilus, von allem, was Jesus anfing, sowohl zu tun als auch zu lehren“ (Apostelgeschichte 1,1).

Es ist bemerkenswert, dass der Schreiber der Apostelgeschichte zuerst das Tun des Herrn Jesus erwähnt und dann sein Lehren. Nicht nur stimmten die Worte des Herrn mit seinen Taten überein, sondern seine Worten gingen seine Taten auch voraus. Vollkommener Herr! Er war das ganze Gegenteil zu den Pharisäern, von denen Jesus zu seinen Jüngern sagte: „Tut nicht nach ihren Werken, denn sie sagen es und tun es nicht“ (Mt 23,3). Sie redeten also an erster Stelle - aber sie ließen ihren schönen Worten keine Taten folgen.

Wenn der Herr Jesus einen reichen jungen Mann aufforderte, das zu verkaufen, was er hatte (Mt 19,21), dann war er selbst – natürlich in einem höheren Sinn – schon lang als Beispiel vorangegangen. Denn er, der reich war, wurde um unsertwillen arm, damit wir durch seine Armut reich würden (2. Kor 8,9).

Ja, Leben und Lehre sollen Hand in Hand gehen. Oder noch besser gesagt: hintereinander hergehen. Und dabei marschieren die Taten voran und die Worte gehen hinterher.   

Gerrid Setzer