Obstbäume stehen lassen!

Online seit dem 07.06.2020, Bibelstellen: 5. Mose 20,19

„Wenn du eine Stadt viele Tage belagern wirst, indem du Krieg gegen sie führst, um sie einzunehmen, so sollst du ihre Bäume nicht verderben, indem du die Axt gegen sie schwingst (denn du kannst davon essen), und sollst sie nicht abhauen.“ 5. Mose 20,19

Die Wichtigkeit von Nahrung in lang andauernden Kämpfen 

Es ist wirklich eine weise Anweisung, Obstbäume stehenzulassen, während man andere Bäume fällt, um Belagerungsgeräte für die Schlacht zu bauen. Das ist eine intelligente Verwaltung der Ressourcen. Als Gläubige führen wir oft Schlachten. Sie können die Verteidigung unserer geistlichen Segnungen in Christus und deren Besitz betreffen, oder sind gegen eine Bedrohung oder ein Hindernis gerichtet, die unser geistliches Wachstum einschränken. Manchmal sind diese Kämpfe schnell gewonnen, manchmal jedoch sind sie lange und beschwerlich. Darin gleichen sie der Belagerung einer Stadt. Aber wir wissen nicht im Vorhinein, ob die Belagerung lange oder kurz andauern wird, weshalb wir einen weisen Umgang mit den Ressourcen lernen müssen, die uns zur Verfügung stehen.

Die Bäume für die Nahrung müssen erhalten bleiben. Diese ist elementar wichtig, um die Kraft und Gesundheit der Soldaten zu gewährleisten. Belagerungsgeräte sind für einen Kampf strategisch ebenfalls wichtig, aber was bringen sie, wenn aufgrund von Nahrungsmangel niemand die Kraft hat, sie zu benutzen? So ist es auch bei der christlichen Kampfführung. Wir dürfen niemals die Nahrung vernachlässigen, die unsere Seelen benötigen. Dazu müssen wir jeden Tag in die Gegenwart des Herrn gehen. Gebet, das Wort lesen und studieren, christliche Gemeinschaft, das Besuchen der Zusammenkünfte – alles das sind unverzichtbare Möglichkeiten, wodurch der Herr unsere Seelen nährt und inmitten aller Schwierigkeiten stark erhält.

Wir können natürlich auch Bücher über die Art des geistlichen Kampfes lesen, in dem wir gerade stecken, oder uns Rat von geistlichen Brüdern und Schwestern einholen, aber diese Hilfsmittel sind nur „Belagerungsgeräte“, jedoch keine Nahrung. Sie können zwar strategisch wichtig sein, um den Kampf zu gewinnen, aber wenn wir essen und geistliche Kraft vernachlässigen und der Kampf dann lange andauert, werden wir nicht siegen! Wir dürfen nie unsere geistliche Nahrung vernachlässigen, wodurch wir Kraft erhalten.

[Aus: „The Lord is Near“]

Alexander Leclerc