Zwei Befreier und 400 Jahre des Schweigens

Online seit dem 03.06.2020, Bibelstellen: Psalm 105,26

„Er sandte Mose, seinen Knecht“ (Ps 105,26). „Denn euch ist heute in der Stadt Davids ein Erretter geboren, welcher ist Christus, der Herr“ (Lk 2,11)

Die Bibel lässt uns nicht im Zweifel darüber, dass Mose ein Bild unseres Heilands ist; Mose selbst deutet das in seiner berühmten Prophezeiung in 5. Mose 18,15 an. Es war Gottes Wunsch von Anfang an, einen großen Befreier für sein Volk zu erwecken. Gott hatte Abraham gesagt, dass sein Volk für 400 Jahre in Knechtschaft sein würde (1. Mo 15,13). Diese Zeitperiode wird mit Schweigen übergangen – wir wissen nur, dass sein Volk für die meiste Zeit davon in Bedrängnis war, im Frondienst und harter Knechtschaft unter den Ägyptern.

Ähnlich gibt es auch 400 schweigsame Jahre, in denen kein Prophet gesprochen hat zwischen dem Ende des Alten Testaments und dem Beginn des Neuen Testaments, zwischen Maleachi und Matthäus. Während dieser Zeit war das Volk wiederum in Knechtschaft unter den Persern und Griechen; und wenn wir zum Neuen Testament kommen, finden wir sie unter der harten Herrschaft der Römer (Lk 2,1).

Wenn wir das zweite Buch Mose und Matthäus aufschlagen, finden wir in beiden Büchern etwas Ähnliches: Pharao versuchte alle hebräischen Knaben zu töten; und Herodes, der Repräsentant Roms, trachte danach, alle Jungen unter zwei Jahren in Bethlehem zu töten (2. Mo 1,15; Mt 2,16). Mose wurde gerettet und bewahrt durch eine ägyptische Prinzessin; Christus wurde nach Ägypten zu seinem Schutz hinabgeführt! Satans Bemühen war offenkundig, diese beiden zu vernichten, die zu Befreiern des Volkes Israel bestimmt waren. Allerdings verwarf das Volk Israel beide Befreier (2.Mo 2,14; Joh 1,11).

Und doch gibt es große Unterschiede zwischen beiden. Mose war nur ein Knecht Gottes, aber Christus war Gott selbst (Hebr 3,2–6). Mose richtete das Passahfest ein, Jesus aber war das Passahlamm, der Heiland, Christus, der Herr!

[Aus: The Lord is near]

B. Reynolds