Dem Herrn dienen

Online seit dem 03.02.2021, Bibelstellen: Johannes 18,7.8

„Da fragte er sie wieder: Wen sucht ihr? Sie aber sprachen: Jesus, den Nazaräer. Jesus antwortete: Ich habe euch gesagt, dass ich es bin; wenn ihr nun mich sucht, so lasst diese gehen!“ (Joh 18,7.8)

Wie wunderbar, die Handlungen des Herrn zu sehen! Obwohl er in großer Gefahr war, flüchtete er nicht, sondern zeigt seine Fürsorge für seine Jünger und stellt sich zwischen sie und seine Feinde. Das erinnert uns an David, der gegen den Löwen und den Bären kämpfte, um seine Schafe zu retten. In der oben geschilderten Szene schützt der Herr die Seinen vor körperlichen Gefahren, aber er tat das in einer viel tieferen Weise, als er ans Kreuz ging und sich zwischen uns und einen heiligen Gott stellte.

Im Johannes-Evangelium kommt der Mob wegen des Herrn, aber in unserem Fall (wenn es um uns als Sünder geht) wendet sich Gott gegen uns wegen unserer Sünde. Er hat gesagt, dass der Lohn der Sünde der Tod ist, und jeder Sünder hat den Tod verdient. Wir wissen, dass der Herr davon ausgenommen war, der keine Sünde tat, keine Sünde kannte, und in dem keine Sünde war. Und doch stellte er sich freiwillig zwischen schuldige Menschen und einen gerechten Gott. Freiwillig akzeptierte er, zur Sünde gemacht zu werden, und er trug die Strafe, die verhängt werden musste. Es sagte gewissermaßen: „Lasst diese gehen“. Er starb, damit wir frei ausgehen können.

Was ist unsere Antwort auf solch ein Opfer? Sollten wir nun unseren eigenen Willen tun? Obwohl das möglich ist, wünscht Er etwas anderes. Es ist Gott wohlgefällig, wenn wir nun als solche, die frei ausgehen, in Liebe und Gehorsam seinen Wünschen folgen. Wir werden an den jüdischen Sklaven erinnert, der, anstatt frei auszugehen nach den Jahren seiner gesetzlichen Verpflichtung, wählte, ein Sklave zu bleiben. Er wählte, seinem Herrn in Liebe zu dienen, weil er seinen Herrn liebte und er erfahren hatte, dass es ihm unter der Fürsorge seines Herrn gut ergangen war (2. Mo 21,1–6). Mögen wir unsere Freiheit nutzen, unserem Herrn in Liebe zu dienen!

A. Blok