Der Dulder William Lithgow

Online seit dem 29.09.2021

William Lithgow war ein Engländer, der um 1580 geboren wurde. Als reiselustiger Mann war er auf dem Weg nach Alexandria, Ägypten, als er plötzlich von neun Männern überfallen wurde, die ihm einen schwarzen Mantel über den Kopf warfen und ihn zum Haus des Gouverneurs in Malaga, Spanien, schleppten. Dort wurde er beschuldigt, ein englischer Spion zu sein. Nichts, was Lithgow sagen konnte, würde die örtlichen Behörden davon überzeugen, dass er nur ein Tourist auf der Durchreise war, also beschloss man, ihn zu foltern, bis er sein Geständnis ablegte. Lithgow wurde auf der Folterbank gequält und dann gefragt, ob er die Oberhoheit des Papstes anerkenne, worauf er antwortete: „Ihr habt mich wegen angeblichen Verrats ohne jeden Grund fast ermordet. Jetzt wollt ihr mich zum Märtyrer für meinen Glauben machen?“

„Man hat Sie als Spion verhaftet und des Verrats beschuldigt“, antwortete sein Inquisitor. „Vielleicht bist du kein Spion, aber wir haben durch deine Bücher und Schriften herausgefunden, dass du sicherlich ein Ketzer bist und daher eine noch schlimmere Strafe verdienst, als du erhalten hast.“

Sie gaben Lithgow acht Tage Zeit, um zu überlegen, ob er konvertieren würde oder nicht. Während dieser Zeit diskutierten der Inquisitor und andere häufig mit ihm – ohne Erfolg. Als sie schließlich feststellten, dass ihre Argumente keine Wirkung hatten und dass ihre Drohungen mit Qualen ihn nicht erschüttern konnten, ließen sie Lithgow allein. Die acht Tage waren bald vorbei. Lithgow wurde ein letztes Mal gebeten, zu konvertieren und sein Leben zu retten. „Ich fürchte weder Tod noch Feuer“, antwortete er. „Ich bin auf beides vorbereitet, das Schlimmste kann kommen!“

In dieser Nacht wurde Lithgow zu elf verschiedenen Folterungen verurteilt, und wenn er nicht an ihnen starb, sollte er nach Granada gebracht und nach Ostern verbrannt werden. Der erste Teil der Strafe wurde mit kaltblütiger Grausamkeit vollstreckt, aber es gefiel Gott, dem armen Opfer Kraft an Körper und Geist zu geben, und er überlebte. Dann wartete Lithgow mit Resignation auf den Tag, der seine Qualen beenden würde.

All dies geschah unter strengster Geheimhaltung, da Lithgow ein englischer Untertan und kein spanischer Staatsbürger war; aber ein Diener hörte zufällig, wie der Bürgermeister der Stadt eines Abends beim Abendessen über Lithgows Fall sprach, und er erzählte die Geschichte heimlich einem englischen Kaufmann in der Stadt namens Mr. Wild. Wild erzählte die Geschichte anderen englischen Kaufleuten, die in der Stadt lebten, und dem englischen Botschafter in Madrid, Sir Walter Aston. Dieser wandte sich schnell an den König und den Rat von Spanien, der einen Befehl für Lithgows sofortige Freilassung erwirkte und ihn an Bord eines englischen Kriegsschiffes brachte. Zwei Monate später kam Lithgow sicher in Deptford, England, an, obwohl sein linker Arm für den Rest seines Lebens unbrauchbar für ihn blieb. Er trug an seinem Körper gewissermaßen die Malzeichen des Herrn Jesus. Wie Paulus sagte:  „Fortan mache mir keiner Mühe, denn ich trage die Malzeichen des Herrn Jesus an meinem Leib“ (Gal 6,17).