Die Gnade als Lehrer

Online seit dem 07.03.2022, Bibelstellen: Titus 2,11.12

„Denn die Gnade Gottes ist erschienen, Heil bringend für alle Menschen, und unterweist uns“ (Tit 2,11.12).

Die Gnade lehrt nicht die Toten, sondern sie macht sie lebendig. Sie lehrt nicht die, die schuldig sind, sondern sie reinigt sie. Sie lehrt nicht die Verdammten, sondern rechtfertigt sie. Als Lebendiggemachter, Gereinigter und Gerechtfertigter bin ich der Schüler der Gnade.

Das Erste, was die Gnade für den verlorenen Sünder tut, ist, ihm das Heil zu bringen, und wenn er dieses Heil empfängt, lehrt sie ihn, „dass wir, die Gottlosigkeit und die weltlichen Lüste verleugnend, nüchtern, gerecht und gottesfürchtig leben sollen in dieser Zeit.“ Ich möchte, dass sich mein Leser darüber im Klaren ist. Wenn er sich noch in einem unerlösten Zustand befindet, soll er verstehen, dass die Gnade Gottes ihm die Errettung als eine gegenwärtige Sache bringt. Solange er diese freie Gabe nicht angenommen hat, ist er völlig unfähig, die Lektionen, die die Gnade lehrt, zu verstehen oder zu verinnerlichen. Wenn die Gnade sein Lehrer sein soll, muss er gerettet werden, um sein Schüler zu sein.

Diese einfache Tatsache ist der Todesstoß für alle Gesetzlichkeit, für alle menschliche Rechtschaffenheit, für alle Ansprüche des Menschen. Wenn niemand die Lektionen verstehen kann, die die Gnade lehrt, außer denen, die das Heil angenommen haben, das die Gnade bringt, dann muss unsere Sprache immer sein: „Nicht uns, Herr, nicht uns, sondern deinem Namen gib Ehre“ (Ps. 115,1).

Das Gesetz sagt uns, wie wir leben sollen, aber es lehrt uns nicht. Es gibt uns weder die Lektion, die wir lernen sollen, noch die Fähigkeit, sie zu lernen. Es bringt uns nicht die Erlösung. Das Gesetz konnte nie einen geretteten Schüler haben, weil es die Verlorenen nicht rettet, sondern sie dafür verurteilt, dass sie verloren sind. Mögen wir in aller Stille zu den Füßen des Herrn sitzen und seine heiligen Anweisungen empfangen.

(Aus: „THE LORD IS NEAR“)

Charles Henry Mackintosh