Der Pfad der Erleuchtung

Online seit dem 26.11.2007, Bibelstellen: 1. Petrus 2,9

Die Zahl der buddhistischen Gemeinschaften in Deutschland wächst stetig und schnell. Viele sind fasziniert von den Lehren des Buddhismus, die sich auf das gründen, was der indische Prinz Siddharta ungefähr 500 v. Chr. gelehrt hat. Der Titel dieses Mannes war Buddha, was „der Erleuchtete“ bedeutet. Er ist in den Augen der Buddhisten das Ideal eines vollkommenen Menschen, der anderen den „Pfad der Erleuchtung“ weisen und damit den Weg zum Glück ebnen kann.

Es ist beachtlich zu hören, was ein ehemaliger Buddhist über den „Pfad der Erleuchtung“ zu sagen hat, nachdem er Christ geworden ist: „Dass ich einem liebenden Gott mein Vertrauen schenken konnte, veränderte mein Leben. Ich ließ die Bürde des Buddhismus hinter mir: den beständigen Kampf, sich Verdienste für das nächste Leben zu erwerben. Jetzt hatte ich die Gewissheit, dass Gott ewiges Leben schenkt und dass der Preis für meine Sünden bezahlt wurde – durch Jesus. Ich konnte für ihn arbeiten und mein ganzes Leben dem Dienst für ihn widmen. Aber es war ein Dienst, den ich freiwillig leistete, eine Antwort der Liebe auf sein Geschenk des Lebens. Ich musste nicht mehr verzweifelt versuchen, mein eigenes Schicksal zu verbessern. Auch den Aberglauben des Landvolkes konnte ich hinter mir lassen, die beständige Furcht vor der Schattenwelt der Geister mit ihren lauernden Dämonen und den rastlosen Geistern der verstorbenen Ahnen … Es war, als käme ich aus einer finsteren Höhle hinaus ins Sonnenlicht. Ich wusste auch, dass ich an Jesus als meinen Herrn und Erlöser glauben konnte und ich vertraute ihm mein ganzes Leben an. Er ist der einzige wahre Gott, der mir Leben und Hoffnung gibt. Seit jener Zeit ist mein Herz mit Freude erfüllt, und das Leben hat für mich wieder einen Sinn. Er ist wahrhaft der Friedefürst.“ (Zitiert aus „Die Tränen meines Herzens“ von S. Himm).

Gerrid Setzer