Wie ein Mann seinen Sohn

Online seit dem 23.02.2019, Bibelstellen: 5. Mose 1,31; 5. Mose 8,5: Maleachi 3,17

Gott handelt mit den Seinen wie ein Mann mit seinem Sohn. Das zeigt die Schrift an verschiedenen Stellen:

„… und in der Wüste, wo du gesehen hast, dass der HERR, dein Gott, dich getragen hat, wie ein Mann seinen Sohn trägt, auf dem ganzen Weg, den ihr gezogen seid“ (5. Mose 1,31).

Ein Mann trägt seinen Sohn. Er sorgt für ihn, zeigt ihm seine Liebe und weiß, wie weit seine Kräfte reichen. Der kleine Sohn fühlt sich geborgen in den starken Armen seines Vaters. – Gott trägt dich auch. Jeden Tag. Bis zum Ziel. Darum: „Erschreckt nicht und fürchtet euch nicht!“ (5. Mose 1,29).

„So erkenne in deinem Herzen, dass, wie ein Mann seinen Sohn züchtigt, der HERR, dein Gott, dich züchtigt“ (5. Mose 8,5).

Ein Mann züchtigt seinen Sohn. Er gibt ihm Gebote, lässt ihn nicht einfach laufen und hält ihn zum Gehorsam an. Der Sohn bekommt klare Orientierung und wird ausgerüstet, um im Leben bestehen zu können. – Gott züchtigt dich auch. Damit beweist er seine Liebe, er will Gutes in deinem Leben hervorzurufen. Achte seine Züchtigung nicht gering, noch ermatte, wenn du von ihm gestraft wirst.

„Ich werde sie verschonen, wie ein Mann seinen Sohn verschont, der ihm dient“ (Maleachi 3,17).

Ein Mann verschont seinen Sohn. Er handelt rücksichtsvoll mit ihm und vermeidet militärischen Drill. Der Sohn wird dadurch ermutigt und in seiner Arbeit für den Vater beflügelt. – Gott schont dich auch. Er handelt mit dir nicht in liebloser Härte und in launischer Willkür. Übersieh nicht seine Milde, auch wenn du unter der Last deiner Verantwortung seufzen magst.

Gerrid Setzer