Kein/ein irdisches Volk auf der Erde

Online seit dem 29.12.2007, Bibelstellen: 1. mose 10,5

Vor der Sintflut gab es keine unterschiedlichen Nationen. Es ist einfach in der Schrift von Menschen die Rede. Von Nationen wird erstmals in 1. Mose 10,5 gesprochen. Nach der Flut und der Sprachverwirrung von Babel erwählte Gott sich Abram. Er war der Stammvater eines Volkes, das Gott sich aus den verschiedenen Völkern auf der Erde absonderte. Es war sein irdisches Volk Israel. Dieses Volk achtete aber nicht auf das Gesetz Gottes, diente den Götzen und verwarf schließlich den Messias. Gott musste sein Volk beiseitesetzen. Heute wählt Gott aus allen Nationen (inklusive Israel) ein Volk für sein Namen aus. Das ist keine bestimmte Nation, sondern ein „himmlisches Volk“. Nach der Entrückung der Gläubigen wird Gott wieder mit seinem Volk Israel anknüpfen und im Friedensreich des Christus werden sich die alten Weissagungen erfüllen. Israel wird als sein Volk öffentlich anerkannt und reich gesegnet sein. Nach der tausendjährigen Herrschaft Christi, im ewigen Zustand, ist wieder nicht von bestimmten Nationen die Rede. Es wird von Menschen gesprochen, die auf der neuen Erde sich befinden (Offenbarung 21,3). Bei diesen Menschen ist die Hütte Gottes – das ist die Versammlung, das Volk für seinen Namen. Wir können also folgende Einteilung einmal vornehmen:

Kein abgesondertes Volk auf der Erde (vor der Flut)

Abgesondertes Volk auf der Erde (Volk Israel)

Kein abgesondertes Volk auf der Erde (Versammlung)

Abgesondertes Volk auf der Erde (Tausendjähriges Reich)

Kein abgesondertes Volk auf der Erde (ewiger Zustand).

Gerrid Setzer