Nicht ein Schaf geht verloren!

Online seit dem 14.01.2008, Bibelstellen: 1. Mose 31,38-41; Johannes 10,28

Jakob war ein sehr fleißiger Arbeiter und ein guter Hirte. Zwanzig Jahre hatte er hart für Laban gearbeitet. Am Tag verzehrte ihn die Hitze und in der Nacht der Frost. Trotz seines Engagements konnte er nicht verhindern, dass Tiere der Herde zerrissen wurden und einige verloren gingen (siehe 1. Mose 31,38–41).

Ganz anders ist es bei dem Herrn Jesus Christus, dem guten Hirten! Er hat sich nicht nur für die Schafe eingesetzt, sondern er ist für sie in den Tod gegangen. Und er hat gesagt, dass seine Schafe nicht verloren gehen in Ewigkeit und dass niemand sie aus seiner Hand rauben kann (Johannes 10,28). Kein Einziger, der ihm vertraut hat, wird auf der Strecke bleiben oder ein Opfer des Teufels werden. Das gibt freudige Gewissheit! 

Gerrid Setzer