Nichts als Lüge

Online seit dem 13.12.2018, Bibelstellen: 1. Mose 3,4

Gott hatte dem Menschen im Garten Eden gesagt, dass er sterben würde, wenn er von der verbotenen Frucht äße (1. Mose 2,17). Der Teufel verneinte dies frech und sagte zu Eva: „Ihr werdet durchaus nicht sterben“ (1. Mose 3,4). Wer behielt recht: Der, der von Anfang an lügt, oder der, der die Wahrheit spricht (Johannes 8,44.45)? Die Antwort ist klar.

Jeder Mensch weiß heute genau, dass er sterben muss (Prediger 9,5) – der Teufel bringt darum diese lächerliche Lüge nicht mehr aufs Tapet. Aber jetzt leugnet er etwas anderes: Er behauptet, es gäbe keine Auferstehung. Und wie viele glauben ihm!

Doch auch das ist eine Lüge. Gott wird recht behalten. Es gibt eine leibliche Auferstehung, auch wenn das dem Menschen „wundersam“ erscheinen mag. Der Sohn Gottes, der selbst die Wahrheit ist, hat gesagt: „Wundert euch darüber nicht, denn es kommt die Stunde, in der alle, die in den Gräbern sind, seine Stimme hören werden: die das Gute getan haben, zur Auferstehung des Lebens, die aber das Böse verübt haben, zur Auferstehung des Gerichts“ (Johannes 5,28.29).

Gerrid Setzer