Geburten

Online seit dem 28.03.2008, Bibelstellen: Johannes 3,8

Ein achtjähriges Mädchen fragte seinen Vater einmal: „Papa, was kann man in der Natur sehen, aber nicht hören?“ Der Vater überlegte hin und her, kam aber irgendwie nicht darauf. Das Mädchen antwortete: „Den Nebel.. „Und, Papa, was kann man hören, aber nicht sehen?“ Jetzt war der Vater aufmerksam und antworte wie aus der Pistole geschossen: „Den Wind.“

Der Wind ist wirklich ein Phänomen: Die Auswirkungen des Windes sind sehr deutlich, der Wind selbst aber kann nicht gesehen werden. „Der Wind weht, wo er will, und du hörst sein Sausen, aber du weißt nicht, woher er kommt, und wohin er geht; so ist jeder, der aus dem Geist geboren ist“ (Johannes 3,8).

Eine natürliche Geburt ist ein eindrucksvolles Erlebnis, das man sehr deutlich beobachten kann. Der Prozess der Geburt kann nicht verborgen sein. Bei der Neugeburt ist das ganz anders. Das ist ein Werk Gottes an der Seele und dieser „Prozess“ kann von uns Menschen nicht nachvollzogen werden. Aber die Auswirkungen der neuen Geburt bleiben nicht verborgen. Hoffentlich sind sie bei mir und dir auch deutlich zu sehen!

Gerrid Setzer