Das Wirken des Geistes

Online seit dem 03.04.2008, Bibelstellen: 1. Mose 1,2; Offenbarung 22,17

Direkt am Anfang der Bibel und auch an ihrem Ende lesen wir etwas von der Person des Heiligen Geistes:

„Der Geist Gottes schwebte über den Wassern“ (1. Mose 1,2).

„Und der Geist und die Braut sagen: Komm!“ (Offenbarung 22,17).

In der ersten Stelle geht es darum, dass aus dieser Erde ein bewohnbarer Planet gemacht wird. Alles beginnt damit, dass Licht in das Dunkel fällt (1. Mose 1,3). Bildlich redet das davon, dass der Geist Gottes an einem finsteren Menschenherzen wirkt, um Licht hervorzurufen und Leben zu spenden.

Die zweite Stelle spricht davon, dass der Geist nach dem Kommen des Herrn ruft, damit dieser seine Braut in die Herrlichkeit hole.

Der Geist Gottes wirkt am Anfang, wenn jemand zum Glauben kommt, und der Geist wirkt auch im Blick auf das Ende – wenn die Gläubigen (die Braut) in die Herrlichkeit gehen. Überall sehen wir das Wirken des Geistes Gottes! Schenken wir diesem Wirken genug Beachtung?

Gerrid Setzer