Christus ist auferstanden!

Online seit dem 20.12.2008, Bibelstellen: 1. Korinther 15,1-19

In Korinth gab es Lehrer, die behaupteten, dass es keine Auferstehung der Toten gäbe. Paulus weist nach, dass das bedeuten würde, dass Christus nicht auferstanden sei. Dagegen wendet sich der Apostel energisch und führt ein siebenfaches Zeugnis für die Auferstehung des Herrn Jesus an (1. Kor 15,3–9):

  • Die Schriften des Alten Testaments (Ps 16,10 etc.)
  • Kephas (Petrus) hat Christus in Auferstehung gesehen
  • Die Zwölfe
  • Über 500 Brüder
  • Jakobus
  • Die Apostel
  • Paulus selbst

Das musste doch die Korinther überzeugen!

Nachdem er diese sieben Zeugen ins Feld geführt hat, zeigt er sieben Konsequenzen der Lehre der Nicht-Auferstehung (des Herrn Jesus) in 1. Korinther 15,14–19

  • Die Predigt der Apostel wäre vergeblich, inhaltslos
  • Der Glaube wäre vergeblich, inhaltslos
  • Die Apostel wären falschen Zeugen
  • Der Glaube wäre nichtig, wertlos
  • Die Gläubigen wären noch in ihren Sünden
  • Die Entschlafenen wären verloren
  • Die Lebenden wäre die elendesten von allen Menschen

Doch – Gott sei Dank! – der Herr Jesus ist wirklich auferstanden! Die Apostel haben uns die Wahrheit gesagt und wir durften dieser Wahrheit glauben. Darum sind wir unsere Sünden auf ewig los, die Entschlafenen sind im Paradies und wir sind die glücklichsten von allen Menschen!

Gerrid Setzer