Bitterkeit (2)

Online seit dem 18.06.2009, Bibelstellen: 1. Mose 45,4-5

Joseph wurde von seinen Brüdern gehasst und schließlich als Sklave verkauft. Das war eine niederträchtige Tat.

Es ist wirklich bemerkenswert, was Joseph zu seinen schuldigen Brüdern sagte, nachdem sie Zeichen der Reue offenbart hatten. Als er sich zu erkennen gab, sagte er zu ihnen unter anderem: „Ich bin Joseph, euer Bruder, den ihr nach Ägypten verkauft habt“, und jetzt kommt es: „Und nun betrübt euch nicht, und zürnt nicht mehr über euch selbst, dass ihr mich hierhin verkauft habt; denn zur Erhaltung des Lebens hat mich Gott vor euch hergesandt“ (1. Mo 45,4–5).

Hier sehen wir einen weiteren wichtigen Punkt, wie man Bitterkeit überwinden kann, wie man jemand wird, der gerne vergibt und die Hand zur Versöhnung ausstreckt. Man muss seine Blicke weglenken von der Bosheit der Menschen und daran denken, dass Gott unser Leben in seiner Hand hält. Er hat die Verleumdungen und Beleidigungen – so ungerecht sie auch waren – zugelassen, um mir wichtige Lektionen zu erteilen.

So schwer das auch manchmal sein mag, das so zu sehen: Es wird uns sehr helfen, von der Bitterkeit wegzukommen und ein freudiges Christenleben zu führen. Wenn wir diese Blickrichtung haben, wird es uns nicht schwerfallen, zu vergeben, zu „vergessen“ und alles zu tun, damit Versöhnung zustande kommt und die Wunden heilen.   

Gerrid Setzer