Die Rechtsforderung des Gesetzes

Online seit dem 02.07.2009, Bibelstellen: Römer 8,4

Untersuchen wir den Kontext, in dem der Ausdruck „Rechtsforderung des Gesetzes“ steht. Der Zusammenhang spricht ja von dem, was in einer befreiten Seele bewirkt wird. Das sind solche, die durch die Erfahrung von Römer 7 gegangen sind und auch in praktischer Weise gelernt haben, dass es jetzt keine Verdammnis für die, mehr gibt, die in Christus Jesus sind und dass „das Gesetz des Geistes des Lebens in Christus Jesus“ sie von dem Gesetz der Sünde und des Todes befreit hat. „Denn das dem Gesetz Unmögliche, weil es durch das Fleisch kraftlos war, tat Gott, indem er […] die Sünde im Fleisch verurteilte, damit die Rechtsforderung des Gesetzes erfüllt würde in uns, die nicht nach dem Fleisch, sondern nach dem Geist wandeln.“  

Doch wenn wir von dem Gesetz befreit sind, und auch von allen eigenen Anstrengungen, es zu erfüllen – warum wird uns dann gesagt, dass die gerechte Forderung des Gesetzes trotzdem in uns erfüllt wird? Nicht einen Augenblick sollten wir annehmen, dass das Werk des Heiligen Geistes in uns bedeute, dass das Leben des Christen nun auf den Standard des Gesetzes beschränkt sei.

Der Grund, dass dies hier dennoch angeführt wird, kann aus dem vorherigen Kapitel abgeleitet werden. Dort war die Anforderung an die Seele, dem Gesetz gehorsam zu sein. „Das Gute, was ich will“ (Rö 7,19) ist schlicht die Rechtsforderung des Gesetzes; und daher – nachdem er den Weg der Befreiung gezeigt hat – weist der Apostel darauf hin, dass „das Gute“, das unter dem Gesetz nie erlangt werden konnte, nun auf einem neuen und besseren Weg erreicht wird. Das bedeutet, dass das, was das Gesetz forderte (es aber nie bekam), nun in denen hervorgebracht wird, die nicht nach dem Fleisch, sondern nach dem Geist leben.

Dass es noch darüber hinausgeht, wird an dieser Stelle nicht entfaltet.

[Modifizierte Übersetzung aus „Christian Friend“ von Hartmut Paul]

Edward Dennett