Abraham - Vater der Juden oder Vater der Gläubigen?

Online seit dem 22.12.2009, Bibelstellen: Römer 4,11+12+16

Die Juden beanspruchten für sich, Abrahams Nachkommen zu sein (vgl. Joh 8,33) und das nicht zu Unrecht, denn jeder Jude konnte mit Fug und Recht behaupten, von Abraham abzustammen.

Römer 4,11 sagt jedoch, dass Abraham der Vater aller ist, „die in der Vorhaut glauben“, das heißt der Gläubigen aus den Nationen. Ist Abraham nun der Vater der Juden oder der Vater aller Gläubigen?

Ein sorgfältiger Blick nach Römer 4 macht klar, dass die Vaterschaft Abrahams hier keineswegs die natürliche Abstammung meint. Gemeint ist vielmehr, dass Abraham eine Art „Vorläufer“ oder „Pionier“ in Sachen des Glaubens war. Wir kennen auch heute noch die Verwendung des Begriffs „Vater“ in diesem Sinn. Wir sprechen zum Beispiel von den Pilgervätern. Es waren die ersten, die sich aus England absetzten, um sich in der neuen Welt anzusiedeln. Viele sind ihnen gefolgt, aber das waren nicht ihre leiblichen Kinder, sondern solche, die ihrem Beispiel folgten.

In diesem Sinn ist Abraham nach Römer 4 in dreifacher Hinsicht der Vater aller Gläubigen:

  1. Abraham wurde aus Glauben gerechtfertigt. Damit ist er der Vorläufer aller, denen die Gerechtigkeit aus Glauben zugerechnet wird (Rö 4,11).
  2. Abraham wurde nicht nur gerechtfertigt, sondern führte auch sein Leben in Übereinstimmung mit seiner Stellung als Gerechtfertigter. Er kannte den inneren Aspekt der Beschneidung – die Beschneidung des Herzens (vgl. 5. Mo 10,16; Kol 2,11; Rö 2,28–29). Damit ist er der Vorläufer aller, die ein ihrer Stellung entsprechendes Leben führen, die „in den Fußstapfen des Glaubens wandeln“ (Rö 4,12).
  3. Abraham hat Gott beim Wort genommen, hat gegen jede Vernunft an die Auferweckung geglaubt, und Gott hat ihm dafür aus Gnade die Verheißung fest gemacht. Damit ist er der „Vater vieler Nationen“ geworden, die an den Herrn Jesus, den Auferweckten, glauben und dafür ebenfalls die Verheißung erben (Rö 4,16).

Und in diesem Sinn waren die (ungläubigen) Juden eben nicht die Nachkommen Abrahams. Der Herr Jesus macht ihnen das sehr deutlich. Er leugnet nicht ihre natürliche Abstammung von Abraham (vgl. Joh 8,37), aber weil sie den töten wollten, in dem sich alle Verheißungen erfüllen würden, auf die Abraham gehofft hatte, zeigten sie, dass sie keine echten Nachkommen Gottes, sondern Kinder des Teufels waren.

Bist du ein echter Nachkomme Abrahams?

Marco Leßmann