Unsere Zukunft

Online seit dem 11.06.2016, Bibelstellen: Lukas 9,27-36

Die Szene auf dem sogenannten Berg der Verklärung (Lk 9,27–36) zeigt uns einige wunderschöne Dinge, die den Gläubigen in der Zukunft erwarten.

  1. „Und indem er betete, wurde das Aussehen seines Angesichts anders und sein Gewand weiß, strahlend.“ (In Matthäus 17,2 heißt es, dass er vor ihnen verwandelt wurde.) – Auch unser Körper wird verwandelt „zur Gleichförmigkeit mit seinem Leib der Herrlichkeit“ (Phil 3,21). In einem Nu, in einem Augenblick werden wir mit Unverweslichkeit und Unsterblichkeit überkleidet und werden das Bild des Himmlischen tragen (1. Kor 15,49+53; 2. Kor 5,4).

  2. „Und siehe, zwei Männer redeten mit ihm“ – Um mit ihm zu reden braucht es unmittelbare Nähe zu ihm. Wir werden „allezeit bei dem Herrn sein“ und „zusammen mit ihm leben“ (1. Thes 4,17; 5,10).

  3. „... welche Mose und Elia waren.“ – Noch nie hatten die Jünger diese beiden Männer gesehen, aber sie erkannten sie. Auch wir werden im Himmel nicht von Millionen Unbekannten umgeben sein. Wir werden einander erkennen.

  4. „Diese erschienen in Herrlichkeit“ – Auch wir werden in Herrlichkeit erscheinen, wenn er erscheint. „Wenn der Christus, unser Leben, offenbart werden wird, dann werden auch wir mit ihm offenbart werden in Herrlichkeit“ (Kol 3,4).

  5. „... und besprachen seinen Ausgang, den er in Jerusalem erfüllen sollte“ – Sein „Ausgang“, sein Opfertod am Kreuz, wird der ewige Gegenstand unserer Beschäftigung und Anbetung sein. Wir werden reichlich Gelegenheit haben, mit Ihm über sein Werk zu sprechen.

  6. Es „kam eine Wolke und überschattete sie“. – Die Wolke der Herrlichkeit Gottes spricht von der unmittelbaren Gegenwart Gottes, in die wir eintreten werden, wenn wir unsere Wohnung im Haus des Vaters beziehen werden. Dort ist unsere ewige Heimat (Joh 14,2–3).

  7. „Sie fürchteten sich aber, als sie in die Wolke eintraten; und es geschah eine Stimme aus der Wolke, die sagte: Dieser ist mein geliebter Sohn, ihn hört.“ – Von Mose und Elia, die in die Wolke eintraten, heißt es nicht, dass sie sich fürchteten. Wir werden die Herrlichkeit des Himmels in völligem Frieden genießen können und mit dem beschäftigt sein, was die Gemeinschaft dort ausmacht: ein gemeinsames Teil mit dem Vater über seinen Sohn (vgl. 1. Joh 1,3).

„Als sie aber ihre Augen aufhoben, sahen sie niemand als JESUS ALLEIN.“

Marco Leßmann