Geliebt

Online seit dem 10.06.2022, Bibelstellen: 2. Sam 12,24; Neh 13,26; Dan 9,23; 10,11.19; Mal 1,2; Mk 10,21; Apg 15,25; Röm 9,13; 16,5.8.9.12; 1. Kor 4,17; Kol 1,7; 4,9.14; Phlm 1.16; 3. Joh 1.2.5.11

Wir Gläubige dürfen uns geliebt wissen. Der Herr Jesus hat seine Liebe zu uns völlig unter Beweis gestellt, als Er am Kreuz von Golgatha für uns gestorben ist (Eph 5,2). Seine Liebe hat sich seitdem nicht verändert: Er liebt uns heute noch genauso wie damals. Ja, in alle Ewigkeit werden wir die Gegenstände seiner unveränderlichen Liebe sein.

Auch Gott, der Vater, liebt uns. Er liebt uns so, wie Er den Sohn liebt (Joh 17,23). Darüber hinaus dürfen wir uns auch von unseren Glaubensgeschwistern geliebt wissen. Weil Gott uns geliebt und seine Liebe in unsere Herzen ausgegossen hat, dürfen wir etwas von dieser Liebe erwidern und alle Kinder Gottes lieben (Röm 5,5; 1. Joh 4,19). Daran werden alle erkennen, dass wir Jünger des Herrn Jesus sind, wenn wir Liebe untereinander haben (Joh 13,34.35).

In der Bibel finden wir zahlreiche Personen, denen das Prädikat „geliebt“ verliehen wurde. Allen voran der Herr Jesus, von dem die Schrift siebenmal bezeugt, dass Er der geliebte Sohn des Vaters ist (Mt 3,17; 17,5; Mk 1,11; 9,7; Lk 3,22; 9,35; 2. Pet 1,17). Darüber hinaus lesen wir von einigen weiteren Personen oder Personengruppen, die „geliebt“ wurden. Dazu gehören

  • Salomo – „der Herr liebte ihn“ (2. Sam 12,24; Neh 13,26)
  • Daniel – „du bist ein Vielgeliebter“ (Dan 9,23; 10,11.19)
  • Jakob – „ich habe Jakob geliebt“ (Mal 1,2; Röm 9,13)
  • der reiche Jüngling – „Jesus liebte ihn“ (Mk 10,21)
  • Martha, Maria, Lazarus – „Jesus liebte Martha und ihre Schwester und Lazarus“ (Joh 11,5)
  • Johannes – „der Jünger, den Jesus liebte“ (Joh 13,23; 19,26; 20,2; 21,7.20)
  • Barnabas und Paulus – „unsere Geliebten“ (Apg 15,25)
  • Epänetus – „mein Geliebter“ (Röm 16,5)
  • Ampliatus – „mein Geliebter“ (Röm 16,8)
  • Stachys – „mein Geliebter“ (Röm 16,9)
  • Persis – „die Geliebte“ (Röm 16,12)
  • Timotheus – „mein geliebtes Kind“ (1. Kor 4,17; 2. Tim 1,2)
  • Tychikus – „der geliebte Bruder“ (Eph 6,21; Kol 4,7)
  • Epaphras – „unser geliebter Mitknecht“ (Kol 1,7)
  • Onesimus – „der geliebte Bruder“ (Kol 4,9; Phlm 16)
  • Lukas – „der geliebte Arzt“ (Kol 4,14)
  • Philemon – „der Geliebte“ (Phlm 1)
  • Gajus – „der Geliebte“ (3. Joh 1.2.5.11)

Sind wir dankbar, dass der Herr Jesus uns liebt und sich selbst für uns hingegeben hat? Sind wir uns bewusst, dass Gott uns liebt – auch dann, wenn sich alles in unserem Leben gegen uns zu wenden scheint (Jud 21)? Wird etwas von der Liebe Gottes in unserem Leben sichtbar?

Daniel Melui