Lot in Sodom (2)

Online seit dem 11.03.2011, Bibelstellen: 2. Petrus 2,8

Wie erging es Lot in Sodom? Was erlebte und empfand er dort? Wie handelte er?

  • Lot wurde in einen Krieg verwickelt und verschleppt (1. Mose 14). Das passierte dem abgesondert lebenden Abraham nicht.
  • Lot war unglücklich (2. Pet 2,8). Jeden Tag wurde seine gerechte Seele durch das gequält, was er sah und hörte.
  • Lot wurde von den Sodomitern nicht akzeptiert. Und nicht nur das: Er wurde fast massakriert (1. Mo 19,9).
  • Lot hatte keine Zeugniskraft. Seine Schwiegersöhne nahmen seine Predigt nicht ernst. Seine Frau und seine beiden Töchter, die zu Hause wohnten, gingen aus Sodom nur unter sanftem Druck hinaus (1. Mo 19,14.16).
  • Lot hatte unmoralische Überzeugungen: Er wollte seine beiden unverheirateten Töchter der Vergewaltigung preisgeben (1. Mo 19,8).
  • Lot fand den Platz der Absonderung auf dem Berg unbehaglich. Der sichere Ort, den Abraham auch kannte, war nichts für Lot, den „Mann der Niederungen“ (1. Mo 19,9).
  • Lot hatte kein Vertrauen auf Gott und lebte deswegen in unnötiger Angst (1. Mo 19,30).
  • Lot trank gerne viel Wein. Das wird dadurch klar, dass seine Töchter ihn leicht betrunken machen konnten (1. Mo 19,33).

„Böser Verkehr verdirbt gute Sitten“. Das sehen wir bei Lot. Lot mag gedacht haben, dass eine innere Absonderung genüge und davon geträumt haben, die Welt zu verbessern. Er hat die Welt gar nicht verbessert, sondern er und seine Familie wurden durch den bösen Einfluss verdorben!

Gerrid Setzer