Betrachtung Psalm 119 (47)

Online seit dem 29.11.2012, Bibelstellen: Psalm 119,90-93

Vers 90: Von Geschlecht zu Geschlecht währt deine Treue; du hast die Erde festgestellt, und sie steht.

„Denn gut ist der Herr; seine Güte währt ewig, und seine Treue von Geschlecht zu Geschlecht" (Psalm 100,5). Die Treue unseres Gottes und Vaters ist unvergleichlich. Er führt sein Wort aus. Mose kann in seinem Lied sagen: „Er ist ein treuer Gott." In Offenbarung 1,5 sagt Johannes: „Von Jesus Christus, der der treue Zeuge ist". Die erste Schöpfung ist ein Beweis seiner Treue, und die neue Schöpfung drückt das Siegel darauf.

Vers 91: Nach deinen Verordnungen stehen sie heute da, denn alle Dinge dienen dir.

„Alle Dinge sind durch ihn und für ihn geschaffen" (Kolosser 1,16). Alle Dinge dienen zur Erfüllung des Ratschlusses Gottes. „Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Guten mitwirken, denen, die nach Vorsatz berufen sind" (Römer 8,28). Alles das, was Gott sowohl in den Himmeln als auch auf der Erde beschlossen hat, wird sich erfüllen, denn er ist treu.

Vers 92: Wäre nicht dein Gesetz meine Wonne gewesen, dann wär ich umgekommen in meinem Elend.

Wenn das Wort Gottes uns nicht das Leben gegeben hätte und wenn wir nicht unsere Wonne an diesem Wort hätten, wären wir in der Finsternis und dem Kummer geblieben und hätten als Ende die Verdammnis gehabt, für immer von Gott entfernt mit den schrecklichen Leiden des Schuldbewusstseins, nicht geglaubt zu haben (Lukas 16,24.27.28). Es ist ermutigend, unser Gefallen an den Dingen Gottes zu haben, die Gott für unseren Glauben geschaffen hat; nur das kann unsere Herzen bewahren. Was für eine Gnade, das wir von Gott berufen wurden, uns diese Dinge anzueignen.

Vers 93: Auf ewig werde ich deine Vorschriften nicht vergessen, denn durch sie hast du mich belebt.

Lasst uns nicht vergessen, was für uns die Quelle des Lebens ist (1. Petrus 1,23). Gott hat in dem Sohn zu uns geredet - was für eine wunderbare Sprache! Ebenso sollen wir, während wir die Wiederkunft des Herrn erwarten, glückliche Erfahrungen bei der Anwendung göttlicher Belehrungen machen, deren Wert wir erkennen durften.

M. Roy und Filipczak