Ein offenes Wort an gläubige Männer (1)

Online seit dem 17.02.2015

Lieber Bruder! Wir können uns eine Scheibe abschneiden von der Hingabe der Herzen, die wir bei gläubigen Frauen sehen dürfen. Wir müssen nur mal an das Kreuz und an das Grab Christi denken. Wie harrten dort gerade Frauen aus!

Liebe Bruder! Adam ließ sich von seiner eigenen Frau dazu verleiten, von der verbotenen Frucht zu essen. Wie leicht nehmen wir das Böse aus der Hand einer Frau an, wenn sie nur einigermaßen hübsch ist. Es ist eine Torheit, dass wir uns so leicht verführen lassen.

Lieber Bruder, du musst deine sexuelle Fantasien besser in den Griff kriegen. Bedenke diese Gedanken vom Ende her: Was für weit reichende Folgen hat die praktizierte Hurerei (Gemeindezucht)! Das macht dann klar, dass die Gedanken gar nicht so harmlos sind. Sie sind der Wegbereiter zu einer sehr großen Sünde.

Lieber Bruder! Die Schwäche von uns Männern ist, dass wir uns unserer Stärken zu sehr bewusst sind. Eine weitere Schwäche ist, dass wir neben uns keinen Stärkeren ertragen können. Das sind Wesenszüge des alten Menschen, die wir ablegen sollen.

Gerrid Setzer