Das Ende des Herrn mit Hiob (05)

Online seit dem 09.07.2010, Bibelstellen: 1. Korinther 11,30; 2. Korinther 12,7; Hebräer 12,4-11

Wenn wir das Buch Hiob schließen, tun wir das mit einem Lob- und Danklied in unseren Herzen und haben, wie wir glauben, auch einige wichtige Lektionen gelernt. Wir müssen vielleicht nicht derartig leiden wie Hiob, aber keiner von uns entgeht der züchtigenden Hand unseres Gottes und Vaters. Wenn wir selbst gezüchtigt werden, lasst uns dadurch geübt sein; und wenn wir sehen, dass die Züchtigung über andere kommt, dann lasst uns vorsichtig sein, sie zu interpretieren.

Im Licht des Neuen Testaments sehen wir, dass Züchtigung als Strafe gesandt werden kann (vgl. 1. Kor 11,30). Aber es kann auch andere Gründe geben, wie wir es bei Paulus sehen (2. Kor 12,7), wo der Dorn für das Fleisch vorbeugend war, damit er sicht nicht erhöbe und fiele. Es mag auch sein, dass es weder strafend noch vorbeugend sondern erziehend ist, wie Hebräer 12 zeigt. Der Vater übt und züchtigt seine Kinder und geißelt sie sogar, aber alles dient der Erfüllung seiner Ziele – „damit wir seiner Heiligkeit teilhaftig werden.“

Das war das Ziel, wohin Hiob geführt wurde, wie wir gesehen haben. Das ist auch das Ziel, wohin uns alles Handeln des Vaters mit uns führen soll. Lasst uns das immer bedenken und Gott dafür preisen, dass es so ist.

F.B. Hole