Treu bis in den Tod

Online seit dem 01.09.2021

In den Tagen von König Heinrich VII. (Anfang des 16. Jahrhunderts) litt eine sehr gottesfürchtige Frau in England, deren Name nicht bekannt ist, viel für Christus und seine Wahrheit. Sie wurde als Ketzerin diffamiert und von einem charakterlosen Richter, Dr. Whittenham, zum Tod verurteilt.

Als sie zur Hinrichtungsstätte gebracht wurde, versammelte sich eine große Menschenmenge, darunter auch Dr. Whittenham. Die treue Frau beharrte bis zum Ende auf das, was sie als Wahrheit erkannt hatte, übergab ihre Sache dem Herrn und verweigerte keinen Schmerz, um ihr Gewissen rein zu halten. Als ihre Leiden endlich vorbei waren, begannen die Leute, sich rasch in ihre Häuser zu zerstreuen.

Während die Kirche dieses unschuldige Lamm außerhalb der Stadt schlachtete, bereitete sich ein Metzger in der Stadt darauf vor, einen Stier zu schlachten. Nachdem er ihn mit Seilen gefesselt hatte, versuchte der Metzger, dem Stier auf den Kopf zu schlagen und ihn zu töten, aber er verfehlte seinen tödlichen Schlag – er war nicht so geschickt im Töten wie die Henker der Kirche. Der Stier, verärgert darüber, geschlagen worden zu sein, riss sich los, als die Leute gerade von der Hinrichtung zurückkehrten. Er verstreute die Stadtbewohner, verletzte aber niemand, bis er zu Dr. Whittenham kam, den er zum Erstaunen aller sofort durchbohrte und tötete. „Irrt euch nicht, Gott lässt sich nicht spotten.“