Die Märtyrerin Wendelmuta

Online seit dem 08.10.2021

Im Jahr 1527 wurde eine tugendhafte Witwe namens Wendelmuta in Holland zur Märtyrerin. Wegen ihres protestantischen Glaubens verhaftet, wurde sie im Schloss Werden eingekerkert, bis sie vor der Generalversammlung von Holland erschien. Mehrere Mönche wurden beauftragt, sie zum Widerruf zu bewegen, aber sie weigerte sich. Sie lehnte auch die Bitten ihrer Familie und Freunde ab, darunter eine adlige Dame, die ihr zugetan war.

„Wendelmuta“, sagte die Dame, „warum bist du nicht still und glaubst einfach in deinem Herzen?“

„Du weißt nicht, was du da sagst“, erwiderte Wendelmuta. „Es steht geschrieben: 'Mit dem Herzen glaubt der Mensch zur Gerechtigkeit, und mit dem Mund bekennt er zur Errettung.'”

Am 20. November wurde sie als Ketzerin verurteilt und ihre Verbrennung angeordnet. Als sie zum Scheiterhaufen kam, weigerte sich Wendelmuta, das Kreuz zu küssen, das ein Mönch ihr brachte. Sie legte ein Päckchen Schießpulver, das ihr gereicht wurde, an ihre Brust, ließ sich den Hals bereitwillig an den Pfahl binden und übergab sich in Gottes Hände. Wendelmuta schloss ihre Augen und neigte demütig ihr Haupt. Dann wurde das Feuer angezündet und sie wurde zu Asche verbrannt.