Die Wurzel des Baumes – die Natur des Menschen (03)

Online seit dem 14.04.2014, Bibelstellen: Römer 5,12-21

Die Gnade Gottes wird zu den Menschen gebracht

Ein Mensch – Adam – hat durch willentliche Übertretung des Befehls Gottes die Sünde und den Tod in die Welt gebracht; und durch einen Menschen – Jesus Christus – der willig und im Gehorsam gegenüber Gottes Wort den Willen Gottes getan hat, kam die Gnade zu den Menschen.

Der Mensch versagte im Zustand der Unschuld und brachte Ruin über das ganze Menschengeschlecht. Daraufhin verhieß Gott Einen, durch den der Mensch gesegnet werden sollte, und Jesus brachte, indem er für Sünder in der Energie der göttlichen Liebe starb, die Gnade zu dem ruinierten Geschlecht, und Er brachte sie durch eine vollbrachte Erlösung. Gottes rechtfertigende Gnade fließt von Christus, der für Gottlose starb, zu den Menschen.

Gott bessert nicht den Ruin aus oder baut das wieder auf, was der Mensch zerstört hat, sondern Gott bringt dem Menschen in seinem Ruin Gnade, und die Gnade begegnet uns gerade so, wie wir sind. Die Gnade Gottes, die dem Menschen in seinem augenblicklichen Zustand durch den einen Menschen, Jesus Christus, gebracht wurde, ist ebenso eine Realität wie die Tatsache, dass der Ruin und die Sünde durch den einen Menschen, Adam, in die Welt in ihrem ersten Zustand gebracht wurden. Sünde betrat die Szene der Unschuld. Die Gnade betrat die Szene des Ruins.

H. Forbes Witherby